© Daniel Mauche

WKV-Präsident Hopfner zum Bahnausbau: Partizipativen Prozess starten - rechtzeitig Weichen stellen

Der Wirtschaftskammer-Präsident plädiert für die Initiierung eines runden Tisches zum Thema Bahninfrastruktur, bei dem alle Stakeholder ihre Interessen und Aspekte darlegen können. 

„Der Bahnausbau ist ein höchst emotionales Thema im Land. Von vielen Seiten werden Wünsche deponiert, Zwischenberichte liegen vor, über ober- oder unterirdisch wird eifrig diskutiert.

Klar ist, die Wirtschaft, die exportorientierten Unternehmen, die Tourismuswirtschaft mit ihren Gästen, aber auch die heimische Bevölkerung brauchen eine leistungsfähige Bahninfrastruktur“, erklärt WKV-Präsident Wilfried Hopfner.

Letztendlich müsse es um die zukunftsfähigste Lösung mit dem besten Ergebnis für die Bevölkerung, die Wirtschaft und die Umwelt gehen. Hopfner: „Ökologische, ökonomische und volkswirtschaftliche Faktoren gilt es, nicht gegeneinander ausspielend, sondern im Einklang zu betrachten. Eine Kosten-Nutzen-Relation muss dabei stets gewahrt sein. Bei der anstehenden Entscheidung im Großraum Bregenz ist der Fokus nicht nur auf die nächsten Jahre zu legen, sondern hier werden sprichwörtlich die Weichen für die nächsten Jahrzehnte gestellt.“ Aber nur an Lösungen Richtung Norden, sprich Deutschland, zu denken, sei zu kurz gegriffen. Stattdessen müsse ein Ausbau der Bahninfrastruktur in alle neuralgischen Richtungen bei der gegenwärtigen Diskussion mitbedacht werden. 


Die Wirtschaft bleibe dabei: „Auf allen Ebenen müssen Lösungen und Umsetzungen möglichst rasch dazu beitragen, dass sich die Verkehrs- und Transportsituation für alle Akteure im Land und am stark exportorientierten Wirtschaftsstandort zum Besten entwickelt. Auf allen Ebenen heißt, projektübergreifend und zusammenhängend zu denken, zu planen und auch umzusetzen. Wir werden nicht umhinkommen, gemeinsam an einer gesamtheitlichen Strategie für Vorarlberg zu arbeiten. Daher plädiere ich für die Initiierung eines partizipativen Prozesses, bei dem alle Stakeholder möglichst viele Interessen und Aspekte einbringen und bewerten können“, betont WKV-Präsident Wilfried Hopfner und sagt weiter: „Bahninfrastrukturinvestitionen benötigen lange Vorlaufzeiten und müssen daher gut geplant werden. Daher sollte man sich jetzt die Zeit nehmen, Alternativen vergleichen und entscheiden, damit die notwendigen Lösungen zeitgerecht zur Verfügung stehen.“

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht