© Bauinnung

Wechsel an der Spitze der Vorarlberger Bauinnung: Peter Keckeis übergab an Johannes Wilhelm

Johannes Wilhelm (Wilhelm + Mayer Bau GmbH ) folgt als Innungsmeister der Vorarlberger Bauinnung Peter Keckeis (Ing. Peter Keckeis GmbH + CO KG) nach, der die Interessen der heimischen Bauwirtschaft acht Jahre lang als Innungsmeister engagiert vertreten hat. Für seine Verdienste wurde er bei den jüngsten Bautagen in Lech mit dem Berufstitel Kommerzialrat ausgezeichnet.

Peter Keckeis entstammt einer alteingesessenen Vorarlberger Bauunternehmerfamilie. Er führt das Bau- und Steinbruchunternehmen in Röthis in dritter Generation. Seinen Beruf hat er von der Pike auf gelernt. Nach der Absolvierung der HTL und diverser akademischer Lehrgänge stieg er in den Familienbetrieb als Facharbeiter und Polier ein und übernahm 1986 mit seinem Bruder die Leitung des Familienunternehmens. Seit 1996 leitet er das Unternehmen gemeinsam mit seiner Frau Renate.
 
Seit 2003 ist Peter Keckeis als Funktionär in der Wirtschaftskammer Vorarlberg aktiv und bringt seine Erfahrung auch im Rahmen seiner Tätigkeiten in der Baumeisterprüfungskommission ein. Alle seit 2003 verliehenen Baumeistertitel sind mit dem Namen Peter Keckeis verbunden.
Im Jahr 2005 begann sein Engagement im Ausschuss des Bauhilfsgewerbes, wo er von 2010 bis 2015 als Innungsmeister hauptverantwortlich die Geschicke dieser Interessensvertretung im Rahmen der Vorarlberger Wirtschaft leitete. Im Jahr 2015 übernahm Peter Keckeis die Funktion des Innungsmeisters der Vorarlberg Bauinnung. Für seine Verdienste um die Vorarlberger Wirtschaft wurde er im Rahmen der jüngsten Vorarlberger Bautage in Lech mit dem Berufstitel „Kommerzialrat“ ausgezeichnet.
 
Neuer Innungsmeister Johannes Wilhelm
Mit Johannes Wilhelm folgt ein ebenfalls erfahrener Vorarlberger Bauexperte in der Funktion des Innungsmeisters nach. Auch Johannes Wilhelm entstammt einem Familienbetrieb, welcher auf eine rund 90-jährige Geschichte zurückblicken kann. Was als Arbeitsgemeinschaft zweier Personen begann, stellt die Basis des heutigen Unternehmens Wilhelm + Mayer Bau dar.
 
Waren es zu Beginn vorerst Maurer- und Verputzarbeiten, folgten später Straßen- und Kanal- und Brückenbauarbeiten. Zu weiteren Standbeinen entwickelten sich die Kiesgewinnung, eine eigene Asphaltmischgutproduktion sowie die Produktion von Stahlbetonfertigteilen.
Die vergangenen 15 Jahre waren geprägt durch das verstärkte Engagement im Direktkundenbereich beim Thema Wohnen. Schlüsselfertige Einfamilienhäuser, Althaussanierungen, die Gründung eines Wohnbauträgers und der Ausbau des Generalunternehmerbereiches für private, gewerbliche und öffentliche Projekte stellten Anpassungen an die Bedürfnisse des Marktes dar.
Auch Johannes Wilhelm ist seit langem ein verdienter Funktionär in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, so ist er seit 2006 Mitglied im Ausschuss der Vorarlberg Bauinnung und bekleidet seit 2018 die Funktion des stellvertretenden Innungsmeisters.

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht