Direktor Christoph Jenny
© Mauche Daniel

Interesse an Lehrausbildung steigt

Die Lehrlingsstatistik weist für das vergangene Jahr ein deutliches Plus von über drei Prozent bei den neuen Lehrverträgen aus. Zudem steigt die Zahl der Mädchen, die sich für eine Lehre entscheiden, stetig an.

Bei den Lehrlingszahlen zeigt sich in der Lehrlingsstatistik der Wirtschaftskammer Vorarlberg allerdings ein leichter Rückgang im vergangenen Jahr: Ende 2022 standen 6.672 Lehrlinge in Vorarlberg in Ausbildung. Das entspricht einem Minus von 128 Personen (-1,88 Prozent) im Vergleich zum Jahr 2021. 82 Personen absolvieren zusätzlich ihre Ausbildung in der sogenannten Teilqualifikation. „Der leichte Rückgang 2022 ist darauf zurückzuführen, dass während der Spitzenzeiten der Pandemie aufgrund von Unsicherheit weniger Jugendliche eine Lehre begonnen haben. Die Gründe liegen zudem auch in der demographischen Entwicklung der Bevölkerung. Das Plus bei den Lehrvertragsanmeldungen sowie bei den Lehrlingen im ersten Lehrjahr zeigt aber deutlich, dass der Trend wieder in Richtung Lehre geht“, erklärt Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Jenny: „Rund 50 Prozent der Jugendlichen haben sich 2022 für eine Lehrausbildung entschieden. Erfreulich ist aber auch, dass sich erneut mehr Mädchen für diesen Ausbildungsweg entschieden haben.“ 2022 befanden sich 2.073 Lehrlinge im ersten Ausbildungsjahr, das bedeutet ein Plus von 0,39 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein deutliches Plus von 3,42 Prozent weist die Anzahl der neuen Lehrverträge aus. Mit 3.293 sind es um 103 mehr als 2021. „Auch im vergangenen Jahr hat sich gezeigt, wie wichtig eine gute Unterstützungsstruktur während der Phase der Berufsfindung für die Jugendlichen im Land ist. Das Schnuppern in den Betrieben sowie die Möglichkeit, sich über die mehr als 200 Lehrberufe im Rahmen der Lehrlingsmessen zu informieren, sind essenziel für die richtige Berufswahl“, ergänzt Christoph Jenny. Derzeit bilden 1.702 Betriebe in Vorarlberg Lehrlinge aus. Die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe ist - nicht zuletzt aufgrund des Fachkräftemangels – nach wie vor sehr hoch. 

Mehr Jugendliche entscheiden sich für duale Ausbildung
Für eine Lehre haben sich 2022 49,47 Prozent der Jugendlichen entschieden, im Vorjahr waren es 48,91 Prozent. „Vorarlberg ist das Land der Lehre, rund 50 Prozent der Jugendlichen haben sich für diesen zukunftsträchtigen Ausbildungsweg entschieden. Unser Ziel ist es, diese Zahl weiter zu steigern, um dem bestehenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken“, führt der Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg aus.  

Schulbildung und Staatsbürgerschaft
Im Jahr 2021 hat die größte Gruppe der Jugendlichen vor dem Eintritt in das erste Lehrjahr eine Polytechnische Schule besucht (36,23 Prozent). 24,12 Prozent der Lehrlinge im ersten Lehrjahr haben zuletzt eine Neue Mittelschule oder Hauptschule besucht und 28,13 Prozent kommen aus BMS, BHS und AHS. 

Der Anteil der Lehrlinge mit nicht-österreichischer Staatsbürgerschaft hat sich im Vergleich zum Vorjahr mit 15,53 Prozent marginal gesteigert. Den höchsten Anteil an ausländischen Lehrlingen stellen Jugendliche aus Deutschland mit 3,90 Prozent.

Beliebteste Lehrberufe 2022 – Metalltechnikerin erneut auf Platz 3
Der beliebteste Lehrberuf bei den weiblichen Lehrlingen war 2022 wie auch schon im Vorjahr die Einzelhandelskauffrau, gefolgt von der Bürokauffrau. Auf Platz drei konnte sich, nach dem erstmaligen Einzug in die Top-3 2021, die Metalltechnikerin etablieren. Sie verweist damit die Lehrberufe Friseurin sowie Verwaltungsassistentin auf die Plätze. „Unser Ziel ist es, durch Initiativen wie ‚Hi,Tech Girl‘ deutlich mehr Mädchen und Frauen für technische Berufe zu begeistern und ihnen den Einstieg in die Lehre zu erleichtern. Dass sich die Metalltechnikerin in den Top 3-Lehrberufen halten kann, ist erfreulich“, betont Christoph Jenny.

Bei den männlichen Lehrlingen sind der Metalltechniker, der Elektrotechniker, der Kraftfahrzeugtechniker, der Installations- und Gebäudetechniker sowie der Einzelhandelskaufmann die am häufigsten gewählten Lehrberufe des vergangenen Jahres. 

Factbox: Die wichtigsten Kennzahlen der Lehrlingsstatistik 2022

  • Ende 2022 standen 6.672 Lehrlinge in Ausbildung. Das ist eine Differenz von -128 (-1,88%) zum Vorjahr.
  • 82 Personen absolvieren ihre Ausbildung gemäß § 8b(2) Berufsausbildungsgesetz in der sogenannten Teilqualifikation. (werden nicht eingerechnet)
  • Im Jahr 2022 wurden 3293 neue Lehrverträge abgeschlossen (3,42%).
  • Im ersten Lehrjahr gibt es 2.073 Lehrlinge – das sind um 8 mehr als 2021 (0,39%).
  • 49,47% der Jugendlichen haben sich für eine Lehre entschieden, 65,90% der Jungen und 33,35% der Mädchen.
  • 36,23% der Lehrlinge kommen aus der Polytechnischen Schule, 31,07% aus der neuen Mittelschule, Haupt- oder sonstigen Schulen, 28,12% aus BMS, BHS und AHS.
  • 45,28% der Lehrlinge werden im Gewerbe und Handwerk (größte Ausbildungsbranche) ausgebildet.
  • Der Ausländeranteil bei den Lehrlingen ist mit 15,53% etwas höher als im Vorjahr.
  • Bei den weiblichen Lehrlingen werden 58,34% in den zehn beliebtesten Lehrberufen ausgebildet. Bei den männlichen Lehrlingen finden sich 63,50% in den zehn beliebtesten Lehrberufen.

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht