© GettyImages

Energiehandel: Preise an Zapfsäulen dürfen nicht weiter steigen

„Mit der neuerlichen Anhebung der CO2-Steuer und der Einführung der Kraftstoffverordnung, steigen die Preise an der Zapfsäule mit Jänner 2023 noch weiter an“, warnt Peter Aberer, Obmann des Landesgremium des Energiehandels Vorarlberg und appelliert an die Politik, die neuerliche Steueranhebung auszusetzen und die Einführung der Kraftstoffverordnung zu verschieben, um die Teuerung nicht noch weiter anzufeuern. 

Die Inflation ist mittlerweile zweistellig und die steigenden Preise für Mineralölprodukte drohen die Teuerung noch weiter voranzutreiben. „Neben der Reduktion der produzierten Rohölmengen sind eingeschränkte Importe, höhere Produktions- sowie Transportkosten weitere Kostentreiber“, erklärt Peter Aberer und führt aus: „Zudem soll die im Oktober eingeführte CO2-Steuer mit Jänner erneut angehoben werden und die Einführung der Kraftstoffverordnung steht bevor. Dadurch kommt es zu weiteren Teuerungen bei Diesel und Benzin.“ Mit bis zu elf Cent pro Liter seien die daraus resultierenden Preiserhöhungen für die Kund:innen deutlich spürbar, warnt der Fachgruppenobmann. „Denn die Mehrkosten können weder von den Tankstellenbetreiber:innen noch vom Handel abgefedert werden und müssen 1:1 an unsere Kund:innen weitergegeben werden“, stellt Aberer klar.  

Um die Preisspirale zu stoppen, gelte es laut Aberer die Einführung der Kraftstoffverordnung zu verschieben sowie die neuerliche Anhebung der CO2-Steuer auszusetzen. Denn nur so könnte die Wettbewerbsfähigkeit erhalten bleiben.

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht