Hans Peter Metzler
© Mauche Daniel

Wirtschaft muss für Freitest-Chaos büßen

Mangelhafte Testkapazitäten des Landes verschlimmern Personalknappheit der Betriebe.Infektionsteam muss rasch aufgestockt werden.

„Wir haben wenig Verständnis für ein späteres Freitesten als nach dem fünften Tag. Ein Freitesten erst Tage danach ist aus unserer Sicht eine inakzeptable Vorgehensweise. Seit dem vergangenen Sommer weist die Wirtschaft auf die zu geringen Testkapazitäten hin, seit Wochen wird über die ‚Omikron-Wand‘ spekuliert. In der Wirtschaft herrscht durch die steigende Zahl an Absonderungen eine große Betroffenheit, die den allgemein herrschenden Mitarbeitermangel zusätzlich massiv verstärkt“, betont WKV- Präsident Hans Peter Metzler. Daher brauche es für die abgesonderten Mitarbeiter:innen in den Unternehmen die Möglichkeit des Freitestens zum frühest vertretbaren Zeitpunkt - die fünf Tage würden immerhin auf eine Empfehlung der Experten zurückgehen.  

Die offensichtlichen organisatorischen Probleme und Verzögerungen beim Freitesten gelte es daher schnellstmöglich zu beheben. Es könne nicht sein, sich jetzt auf die hohen Infektionszahlen herauszureden, denn die Entwicklung durch die Omikron-Variante war vorhersehbar. Metzler: „Wir plädieren dafür, jetzt rasch das Infektionsteam im Land aufzustocken.“ 

Es müsse jetzt angemessen gehandelt werden, denn den Betrieben fehlen hinten und vorne die Mitarbeiter:innen. WKV-Präsident Metzler fordert konkret: „Die behördliche Vorgangsweise bei den Absonderungen müsse angemessen erfolgen, um unnötige Quarantänen zu vermeiden. Und es müssen endlich alle PCR-Testungen – auch jene von Gurgeltests oder in Apotheken – als Freitestung anerkannt werden, nicht nur die ohnehin überlasteten behördlichen Testungen.“

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht