Michael Tagwerker und Andreas Gapp gaben einen Ausblick auf die kommende Wintersaison und beziehen Stellung zu dem vom Bund präsentierten Winter-Sicherheitskonzept 2021/22.
© Dietmar Mathis

Wintersaison 2021/22: Vorarlberger Bergbahnen brauchen Lösungen für Schüler und Mehrtagesgäste

Die Vorarlberger Bergbahnen blicken optimistisch in die Wintersaison 2021/22. Damit dies so bleibt, müssen die Sicherheitsregeln vom Bund zeitnah weiter konkretisiert und praktikable Lösungen – insbesondere für die Prüfung des 3-G-Nachweises – gefunden werden. Unabhängig davon dürfen sich die Gäste auch heuer wieder auf eine erstklassige Infrastruktur freuen – denn die Seilbahnen investierten erneut in Qualität und Entwicklung. Die Ticketpreise wurden nur minimal angepasst und liegen sogar unter der Inflation.

Die bereits im September kommunizierten Bestimmungen seitens der Bundesregierung haben den Vorarlberger Bergbahnen erste Leitplanken für die kommende Wintersaison gegeben. Aber nach wie vor stehen viele Fragezeichen im Raum. „Speziell eine Regelung für Schüler, die sich im Rahmen des Schulbetriebes sowieso regelmäßig testen müssen sowie ein konkretes Handling mit Mehrtages- und Saisonkarten muss nun zeitnah klar definiert werden, damit einem unbeschwerten Skierlebnis nichts mehr im Weg steht. Wir sind aber sehr zuversichtlich gestimmt und blicken voller Vorfreude in die kommende Wintersaison“, sagt Andreas Gapp, Obmann der Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg. Die offenen Fragen drehen sich dabei in erster Linie um die vorgesehene Zutritts-Regelung mit dem 3-G-Nachweis und um praktikable Umsetzungsmöglichkeiten. „Die Bergbahnen sehen die einzige sinnvolle Kontrollmöglichkeit darin, den 3-G-Nachweis mit dem Ticketkauf an der Kassa zu koppeln. Wer ein Ticket kauft, muss einen entsprechenden 3-G-Nachweis vorzeigen. Dabei sollte jedoch die gesetzlich verpflichtende Testung von Schülern und Übernachtungsgästen anerkannt werden: Bei Schülern, weil sie sich in einem öffentlichen Testsystem befinden und daher nachweislich regelmäßig getestet werden, und bei Übernachtungsgästen, weil diese bereits den 3-G-Nachweis für ihre Unterkunft erbringen müssen. Für die Dauer ihres Aufenthaltes könnten letztere beispielsweise mit einem entsprechenden Nachweis der Beherbergungsbetriebe auch Mehrtageskarten erwerben“, erklärt Gapp. Der Saisonkartenkauf wäre demnach nur für genesene oder geimpfte Personen möglich – und uneingeschränkt für Schüler. „Fakt ist, wir müssen Sicherheit so gut es machbar ist gewährleisten. Aber eine hundertprozentige Absicherung wird es nie geben. Das gab es auch vor der Pandemie nicht. Nichtsdestotrotz sind wir optimistisch. Die Signale sind gut, und wir sind davon überzeugt, dass einer erfolgreichen Wintersaison mit offenen Grenzen nichts im Wege steht, wenn nun auch noch die letzten Punkte geklärt werden. Denn wenn wir eines in Vorarlberg gut können, dann ist es, eine ausgezeichnete Infrastruktur und Produkte in einer Top-Qualität zur Verfügung zu stellen, damit Gäste maximal Spaß am Skifahren haben“, sagt Gapp. 

Heimische Seilbahnwirtschaft investiert in Qualität und Entwicklung

Damit dies auch in Zukunft so bleibt und die heimischen Skigebiete den wachsenden Ansprüchen der Gäste gerecht werden können, wird laufend in die Entwicklung und Qualität der Bergbahnen investiert. „Die stete Weiterentwicklung in Bahn- und Pistenqualität zeichnet unsere Bergbahnen im internationalen Vergleich aus und sichert damit auch die Stellung der Tourismusdestination Vorarlberg. Aktuelle Beispiele dafür sind der Silvretta Park, die Zugerbergbahn oder die Madlochbahn. Sie verdeutlichen einmal mehr die Pionierrolle der Vorarlberger Bergbahnen und ihre Motivation, sich laufend weiterzuentwickeln und neue Standards in puncto Bergerlebnis zu setzen“, freut sich Michael Tagwerker, Geschäftsführer der Fachgruppe der Vorarlberger Seilbahnen. 

Ticketpreise nur minimal erhöht – Inflation deutlich höher

Wieviel dieses Bergerlebnis kostet, steht für die kommende Saison ebenfalls fest: Durchschnittlich 35 Euro zahlt ein Gast für ein Tagesticket in der Wintersaison 2021/22, eine Saisonkarte kostet im Schnitt 340 Euro. Die Preise liegen mit einer Steigerung von 2,6 Prozent bei den Tageskarten und 2,3 Prozent bei den Saisonkarten sogar unter der aktuellen Inflation. Diese liegt laut Statistik Österreich im Septembervergleich bei 3,2 Prozent. Eine gerne gestellte Frage ist, wie sich der Ticketpreis prinzipiell berechnet: Etwa 30 Prozent der Ticketeinnahmen eines Skigebiets fließen in Personalkosten, rund 40 Prozent werden für Versicherung, Materialaufwand, Instandhaltung, Beschneiung und Energie benötigt. Und über 25 Prozent der Einnahmen werden in Form von Investitionen wieder in das Skigebiet eingebracht. „In Vorarlberg bieten wir ein großes Angebot, das sich an alle Zielgruppen und Preisklassen richtet: Familien kommen bei uns ebenso auf ihre Kosten wie Einsteiger oder geübtere Skifahrer. Diese Vielfalt zeichnet den Vorarlberger Wintersport-Standort aus und ist ein wichtiger Teil unseres Erfolgsrezeptes“, betont Andreas Gapp abschließend. 

SkigebietTageskarte
Erwachsener *
Saisonkarte
(ohne VVK)
Tageskarte FamilienpassBahnenPisten-km
Alberschwende€ 23,00€ 169,00€ 61,0023
Alpenarena Hochhäderich€ 36,00€ 317,00€ 109,00510
Andelsbuch/Bezau€ 34,60€ 241,00€ 88,00819
Bazora & Gurtis€ 20,00€ 125,00€ 50,0048
Bödele€ 36,50€ 310,00€ 103,101024
Brandnertal€ 53,00--1465
Damüls-Mellau-Faschina-Sonntag€ 55,50€ 434,00€ 151,0026109
Diedamskopf€ 48,50€ 475,00€ 141,00840
Faschina€ 41,50€ 249,00€ 115,00415
Furx€ 20,00-€ 49,0022
Oberstdorf-Kleinwalsertal€ 52,50--48130
Gargellen€ 53,00-€ 136,70839
Golm€ 53,50--944
Heumöser Schilifte Ebnit€ 21,20€ 167,60€ 52,4012,5
Hittisaufolgtfolgt-11
Hochlitten-Riefensberg€ 29,50€ 243,00€ 85,0036
Laterns/Gapfohl€ 40,00€ 446,00€ 105,00527
Montafoner Kristberg-Bahn Silbertal€ 40,50-€ 104,3049
Raggal€ 23,00-€ 66,5037
Schiverein Reuthe€ 10,00--10
Scheidegg Luggi Leitner Lift€ 18,00€ 130,00€ 52,0013
Schneiderkopf Buch€ 21,00€ 190,00-23
Schetteregg€ 36,50€ 311,50€ 95,00610
Schuttannen Hohenems€ 14,00€ 115,00-23
Silvretta Galtür€ 29,50€ 195,00€ 80,00843
Silvretta Montafon€ 59,00-€ 151,9035118
Ski Arlberg€ 55,00--88300
Sonnenkopf€ 44,00€ 390,00€ 123,00931
Sonntag-Stein€ 39,00€ 226,00€ 111,0028,5
Sulzberg Dorflift€ 10,00--10,5
Sulzberg-Thal€ 23,00€ 135,00-24,5
Übersaxen€ 22,00€ 170,00€ 64,0013
Warth-Schröcken€ 58,00€ 522,00€ 156,001562

* Einheimischen-Tarif, sofern verfügbar; leeres Feld = diese Ticketart gibt es nicht 

Saisonkarten-VerbündeSaisonkarte
(VVK)
Saisonkarte
(ohne VVK)
3 Täler-Pass€ 507€ 578
Ländle Card€ 700€ 820
Montafon-Brandnertal-Card€ 550€ 715
Oberstdorf/Kleinwalsertal€ 474€ 498
Ski Arlberg€ 912€ 912

 

Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg

Die Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg vertritt die Interessen von 71 Mitgliedern und 32 Skigebieten. Vorarlbergweit sind 299 Bahnen und Lifte in Betrieb, die insgesamt rund 1.000 Pistenkilometer bedienen. Durchschnittlich sind über 1.000 Mitarbeitende und 20 Lehrlinge bei den Vorarlberger Seilbahnbetrieben beschäftigt. Jährlich erwirtschaften die Vorarlberger Seilbahnen einen Nettoumsatz aus Personenbeförderung von rund 150 Millionen Euro und reinvestieren im Schnitt 50 Millionen Euro. 

Factbox Seilbahnen Vorarlberg:

Vorstand:         Obmann Dr. Andreas Gapp (Kleinwalsertaler Bergbahn AG)
Obmann-Stv. Mag. Christoph Pfefferkorn (Skilifte Lech Ing. Bildstein GmbH)

                        Obmann-Stv. Thomas Lerch (Gargellner Bergbahnen GmbH & Co KG)

                        Geschäftsführer Mag. Michael Tagwerker

Mitglieder:       71 Betriebe, 32 Skigebiete

Liftanzahl:        299 Seilbahnen, Sessellifte, Schlepplifte


Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen