Werbebranche
© iStock.com/Meranna

Werbebranche verzeichnet leichten Aufwärtstrend bei Umsätzen

Die im Jänner erhobenen Branchendaten der FG Werbung in der WKV zeigen einen vorsichtigen Aufwärtstrend hinsichtlich der Umsätze – und das trotz weiter anhaltender Verunsicherung durch die Pandemie. Dennoch bleibt die Situation prekär.

Die Zufriedenheit der befragten Mitglieder der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation liegt, nach einem kurzen Hoch im September, im Jänner bei lediglich 41 Prozent. Positive Anzeichen gibt es jedoch hinsichtlich der Umsätze: „Die Umfrage hat ergeben, dass die Umsätze der Befragten seit Beginn der Krise um 42 Prozent eingebrochen sind. Hier zeigt sich ein deutlicher Aufwärtstrend, denn im Mai 2020 lag der Umsatzrückgang noch bei 58 Prozent, bei der Befragung im Oktober bei 50 Prozent“, informiert Martin Dechant, Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, und führt aus: „Die Ungeduld aufgrund mangelnder Planungssicherheit wächst, dennoch zeigten über die Hälfte der Antwortenden Verständnis für die Lockdownmaßnahmen.“ Zehn Prozent haben dafür wenig Verständnis, bei 38 Prozent hält sich das Verständnis in Grenzen.

Vor-Corona-Niveau erreichen

Wenig optimistische Rückmeldung gab es hinsichtlich der Frage, wann sich die Geschäftslage wieder auf Vor-Corona-Niveau einpendeln wird. 22 Prozent der befragten Mitglieder beantworteten diese mit „frühestens mit dem Jahr 2022“. Bei neun Prozent haben sich die Umsätze bereits auf einem Niveau wie vor der Pandemie eingependelt. Die restlichen Befragten hoffen, diese Umsatzlage 2021 etappenweise wieder zu erreichen. „Umso wichtiger ist es jetzt, Impulse zu setzen und das Neukundengeschäft anzukurbeln“, betont Dechant und verspricht Hilfe von Seiten der Wirtschaftskammer: „Wir als Fachgruppe setzen dabei auf ein Impulsprogramm, das unseren Mitgliedern zugutekommen soll.“ Hierfür werde gerade gemeinsam mit den Kollegen der Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) ein Förderprogramm entwickelt - Details hierzu folgen.

„Weiterhin gilt unser Appell an die Vorarlberger Wirtschaft, Werbung und Marktkommunikation mehr zu nutzen und sich auf die Zeit nach Corona ebenso vorzubereiten wie auf sich ändernde Marktbedingungen. Marketingbudgets sollten keinesfalls gekürzt werden. Wir stehen den Unternehmen als professionelle kreative Partner zur Seite“, sagt der Fachgruppenobmann abschließend.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen