Wirtschaftskammer Vorarlberg
© Mauche Daniel

WKV nominiert Anna Hilti als neue Dienstgeber-Vertreterin in die ÖGK

Beim Landesstellenausschuss der ÖGK - Österreichischen Gesundheitskasse kommt es in Vorarlberg zu einem Wechsel. Christoph Winder hat sein Mandat als Dienstgebervertreter zurückgelegt. Als Nachfolgerin nominiert die Wirtschaftskammer Anna Hilti. 

Hilti, die Architektur in Liechtenstein und Graz studierte, ist seit 2018 im familiengeführten Bauunternehmen Hilti & Jehle tätig und dort in der Geschäftsführung der Hilti Vermögensverwaltung GmbH unter anderem für die strategische Weiterentwicklung der Firmengruppe verantwortlich.

Dem Landesstellenauschuss obliegen wesentliche Mitwirkungsrechte in der Selbstverwaltung der Gesundheitskasse, wie etwa die Mitarbeit in der Landeszielsteuerung „Gesundheit“, der Auswahl von Vertragsärzten, dem Abschluss von Gesamtverträgen mit den Ärzten (Honorarordnung) oder beim Unterstützungsfonds. Anna Hilti ergänzt das Team der Dienstgeber in der ÖGK Vorarlberg rund um WKV-Vizepräsident Edi Fischer, Industrie-Spartenobmann Markus Comploj, Christine Dragaschnig (Wälderbau Dragaschnig GmbH) und ÖGK-Vorsitzenden Jürgen Kessler


Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht