Code
© GettyImages | scanrail

WKÖ Hackathon: Vorarlberger Projekte mit Top-Platzierungen

Siegerprojekte des 1. Vorarlberger Lehrlingshackathon überzeugten auch beim österreichweiten Hackathon, der vergangene Woche im Rahmen des WKÖ Coding Day stattfand. Das Team von Liebherr erzielte in der Kategorie „Experts“ den ersten Platz. Der zweite Platz in der Kategorie „Professionals“ ging an das Team der illwerke vkw.

Im Rahmen des WKÖ Coding Day 2021 wurden die Siegerprojekte des Lehrlingshackathons 2021 gekürt. Es galt, aus jenen 30 Teams, die sich aus sieben Bundesländern für das Finale qualifiziert hatten, die innovativsten, nützlichsten und am besten programmierten Apps auszuwählen. Der Bogen spannte sich von der Partnersuch-App für Hunde(-Züchter:innen) über spielerisches Lernen für die Lehrabschlussprüfung bis zur App für mehr Sicherheit im öffentlichen Raum. 

Von Vorarlberger Seite hatten sich im Vorfeld sechs Teams für das österreichweite Finale qualifiziert. Das Team von Liebherr, Simon Masooglu und Jakob Konzett, sicherte sich mit der App „MyCompany“ den Sieg in der Kategorie Experts (IT-Lehrberufe und Coding-Erfahrung). „My Company“ ermöglicht User:innen ein weltweites Verbuchen der Arbeitszeit. Zusätzlich lassen sich Snacks oder Mittagessen in der Firmenkantine über die App bestellen. 

Das Team der illwerke vkw, Marion Anosike und Marcel Gaber, erzielte mit der praktischen App „Find my Car“ den zweiten Platz in der Kategorie Professionals (mit Coding-Vorkenntnissen oder technischem Lehrberuf). Diese App speichert den Standort des Pkw und macht ihn von überall aus abrufbar. So erübrigt sich die lästige Autosuche. 

„Unsere Vorarlberger Teams haben hervorragende Apps programmiert und auch im österreichweiten Vergleich überzeugt. Dazu möchte ich ihnen herzlich gratulieren. Mit Ideenreichtum, Hingabe und technischer Raffinesse haben unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer einmal mehr gezeigt, zu was das kleine Ausbildungsland Vorarlberg fähig ist“, freut sich WKV-Präsident Hans Peter Metzler. 

Auch Benedicte Hämmerle, Obfrau der Fachgruppe UBIT, gratuliert den teilnehmenden Teams und betont, wie wichtig „digital skills“ für die Fachkräfte von morgen sind. „Unsere Teilnehmer:innen haben mit ihren Apps auch viel Kreativität, ‚out of the box‘-Denken und Teamarbeit bewiesen“, lobt Hämmerle.

Hackerthon
© WKÖ Coding Day/Nadine Studeny

Team Liebherr: Für das Team Liebherr nahm Lehrlingsausbilderin Linda Amann den Gewinnerpokal entgegen.

Hackerthon
© WKÖ Coding Day/Nadine Studeny

Team illwerke vkw: (v.l.n.r.) Martin Zandonella, stv. Obmann des Fachverbandes UBIT in der WKÖ, Marcel Gaber und Marion Anosike (beide illwerke vkw).


Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht