Plastikflaschen in Eimer
© iStock.com

Einwegpfand: Rücksicht auf kleine Nahversorger nehmen

In einer ersten Reaktion auf die politische Entscheidung für die Einführung eines Einwegpfandes kommentiert Alexander Kappaurer, Obmann des Lebensmittelhandels in der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV): „Die politische Entscheidung ist nun gefallen. Jetzt geht es darum, gemeinsam mit allen Betroffenen, eine praxisgerechte und für alle Betriebe tragfähige Umsetzung auf die Beine zu stellen.“

„Bundesministerin Gewessler steht nun in der politischen Verantwortung sicherzustellen, dass die Umsetzung des Einwegpfandes nicht zulasten der mittleren und kleinen Händler geht. Mit der Einführung des Einwegpfands darf keinesfalls in den Wettbewerb eingegriffen werden und schon gar nicht darf es dadurch zu einer wettbewerbsverzerrenden Situation zugunsten der großen Konzerne kommen. Vorarlberg braucht auch in Zukunft eine vielfältige Nahversorgung und dazu zählen auch die vielen selbstständigen Lebensmittelhändler:innen“, sagt Kappaurer weiter.

„Um die Vielfalt der Nahversorgung in Vorarlberg und Österreich zu schützen, muss gesetzlich garantiert werden, dass insbesondere kleine und mittlere Nahversorger, die Einweggebinde zurücknehmen, für sämtliche erforderlichen Investitionen, beispielsweise in Rücknahmeautomaten und bauliche Maßnahmen, sowie für den dauerhaften Mehraufwand für die Pfandabwicklung kostenneutral entschädigt werden“, erklärt Kappaurer.

„Darüber hinaus müssen auch Rückgabemöglichkeiten außerhalb des Lebensmittelhandels geschaffen werden, um den Konsumenten ein hohes Maß an Convenience zu bieten. Dazu sollten auch innovative, digitale Lösungen für die Leergutrückgabe über den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne, wie sie aktuell bereits getestet werden, berücksichtigt werden. Es geht darum, unsere Umwelt enkeltauglich zu gestalten, den Konsumentinnen und Konsumenten ein Maximum an Bequemlichkeit und Komfort zu bieten und die Betriebe finanziell nicht zu belasten“, betont Alexander Kappaurer abschließend. Der Lebensmitteleinzelhandel (Lebensmittelhandel-Vollsortiment incl. Discount) in Vorarlberg umfasst rund 235 Geschäfte und beschäftigt rund 5.800 Mitarbeiter:innen. Davon werden 113 Standorte von selbstständigen Kaufleuten betrieben. Dazu kommen noch 379 Geschäfte mit Lebensmittelhandel-Spezial- bzw. -teilsortiment (Bäckereien, Metzger, Spezialitätenläden, Ethnische Sortimente, Tankstellenshops).

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht