Vorarlberger Holzindustrie
© iStock.com/sculpies

Vorarlberger Holzindustrie: Aktuelle Situation am heimischen Holzmarkt

„Wir begrüßen die gesteigerte Nachfrage nach heimischen Holzprodukten. Darauf haben wir die vergangenen Jahre in der Wertschöpfungskette Holz hingearbeitet“, sagt Christoph Bawart, Obmann der Fachgruppe Holzindustrie in der WKV.

Durch die höheren Preise am Schnittholzmarkt ist die Branche auch in der Lage, für das heimische Rundholz gute und faire Preise zu bezahlen. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter den heimischen Sägebetrieben zeigt, dass die Preise für heimisches Rundholz bereits im Dezember 2020 deutlich angehoben wurden – im Schnitt um 30-40 Prozent. „Was uns Sorgen macht ist die aktuelle Situation mit der massiv gestiegenen Nachfrage aus den USA und China und den damit zusammenhängenden Preissteigerungen und Versorgungsengpässen für heimische Zimmereien“, sagt Obmann Christoph Bawart.

Auf Sortiment spezialisiert

Die Vorarlberger Sägeindustrie hat die Preise für ihre Holzprodukte bisher nur moderat angehoben, am wenigsten bei langjährigen Kunden aus Vorarlberg. „Sie wird ihre Vorarlberger Kunden auch weiterhin verlässlich in bisherigem Umfang beliefern“, stellt Bawart klar. Die Vorarlberger Sägeindustrie sei aber aufgrund ihrer Produktionsweise auf ein gewisses Sortiment spezialisiert. Einige heimische Zimmereibetriebe haben ihre Produktion auf die weiterverarbeiteten Holzprodukte der Großsägewerke und Holzindustrien außerhalb Vorarlbergs umgestellt. Diese Produkte wie OSB-Platten, Brettschichtholz, Leimbinder, etc. sind momentan die Preistreiber bei Holzprodukten, werden aber von heimischen Sägebetrieben kaum oder gar nicht produziert. „Wir werden alles unternehmen, um die zusätzliche Nachfrage aus Vorarlberg zu bedienen. Dazu ist es wichtig, auch genügend frisches Rundholz aus den heimischen Wäldern zu bekommen. Deshalb richten wir einen Appell und eine Bitte an die heimischen Waldbesitzer, jetzt ausreichend Rundholz zur Verfügung zu stellen“, sagt der Obmann und betont: „Wir gehen davon aus, dass der klimaneutrale Baustoff Holz in der aktuell turbulenten Zeit nach einer kurzen Preisfindungsphase seinen wahren Wert finden wird, der wohl deutlich über den bislang gewohnten Billigpreisen liegt. Dies wird aber für die gesamte Wertschöpfungskette Holz von Vorteil sein.“ 


Daten zur Vorarlberger Sägeindustrie: 

  • Jährlicher Rundholzeinschnitt: rd. 242.000 Festmeter 
  • Anzahl der Betriebe und Mitarbeiter: Insgesamt 48 aktive Sägereibetriebe, 30 Betriebe als Arbeitgeber mit ca. 120 Mitarbeitenden. 
  • Größenstruktur der Betriebe nach Rundholzeinschnitt:
    Über 10.000 FM: 5 Betriebe mit insgesamt 181.000 FM
    Zwischen 5.000 und 10.000 FM: 6 Betriebe mit 37.000 FM
    Zwischen 1.000 und 5.000 FM: 8 Betriebe mit 18.600 FM
    Unter 1.000 FM: 16 Betriebe mit 5.800 FM

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen