Gewinner:innen des Vorarlberger Holzbaupreises 2021.
© Matthias Rhomberg

Vorarlberger Holzbaupreis 2021

137 Einreichungen, knapp 500 teils auch internationale Gäste und eine hervorragende Holzbaustimmung prägten die Verleihungsfeier im Angelika Kaufmann Saal in Schwarzenberg. Herausragende Siegerprojekte begeisterten sowohl die internationalen Expert:innen, als auch Bauherrschaften und die lokale Holzbauwirtschaft.

Mit einem großen Fest für die Bauherrschaften beging der Verein vorarlberger holzbau_kunst die diesjährige Preisverleihung der Vorarlberger Holzbaupreise 2021. Die internationale Expert:innen-Jury hatte unter 137 Einreichungen zu entscheiden und vergab sieben Preise und 15 Anerkennungen. Knapp 500 Gäste feierten die Leistungen der lokalen Architektinnen und Architekten und Holzbaumeister im Beisein der Landesräte Christian Gantner und Marco Tittler. Weitere Ehrengäste wie Minister Peter Hauk aus Baden-Württemberg, Peter Aicher, der Präsident der europäischen Zimmererverbände, und WKV-Vizepräsident Wilfried Hopfner zollten der internationalen Pionierrolle der Vorarlberger in Sachen Holzbau großen Respekt. Obmann Werner Flatz betonte in seiner Eröffnungsrede, dass die Vorarlberger Holzbauarchitektur seit 1997 eine international beachtete Messlatte darstellt. Was aber in Vorarlberg noch fehle, seien Großobjekte und Quartiersbauten in Holz. Auch bei den öffentlichen Bauten sind, so Flatz, noch große Potenziale vorhanden, gerade weil die Politik erkannt habe, dass die gesetzten Klimaziele nur mit einer Ökologisierung der Bauwirtschaft zu erreichen sind. Und das, so der Obmann, bedeutet, mehr Holzbau – wenn möglich mit Holz von Hier. Alle Preise und Einreichungen sind im Vorarlberger Holzbaupreismagazin und unter holzbaukunst.at abgebildet.

Juryteam:

  • Architektin Dominique Gauzin-Müller, Stuttgart/Paris
  • Architektin Dipl. ETH SIA BSA Barbara Strub, Zürich
  • Architekt DI Jörg Finkbeiner, Berlin
  • Tragwerksplaner DI Kurt Pock, Klagenfurt

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht