KFZ-Zulassung
© iStock.com/kokouu

Vorarlberger Fahrzeughandel klar gegen konkretes Ausstiegsdatum für Verbrenner

„Strikte Verbote von Technologien statt deren konsequente Weiterentwicklung stehen nicht für Fortschritt“, sagt Fachgruppen-Obmann Rudi Lins.

Die Forderung von neun EU-Mitgliedsstaaten an die Kommission, ein konkretes Ausstiegsdatum für den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren zu nennen, lehnt der Vorarlberger Fahrzeughandel explizit ab. Es müsse einen technologieoffenen Zugang hinsichtlich der Antriebsformen geben, denn auch Verbrennungsmotoren können mit klimafreundlichen Kraftstoffen, sogenannten E-Fuels, betrieben werden. Gerade für EPU und Kleinunternehmen, die kleine Fahrzeuge wie Kasten- oder Pritschenwägen für den Transport von Material und Waren für ihre Arbeit verwenden, könnten diese Kraftstoffe eine echte Alternative sein. Aber auch die Lieferfähigkeit und Preisentwicklung bei Neu- und Gebrauchtwagen, sowie die generelle Lebensqualität der Menschen, die aufgrund ihrer spezifischen Situation auf Kfz mit Verbrennungsmotoren angewiesen sind, müssen berücksichtigt werden. 

Obgleich die Zahlen der Statistik Austria belegen, dass es einen klaren Trend in Richtung alternativer Antriebstechnologien gibt, ist Rudi Lins überzeugt, dass der vielfältige Mix an Antriebsmöglichkeiten noch länger bestehen bleibt: „Die Absatzzahlen bei Fahrzeugen mit alternativen Antriebstechnologien steigen und dieser Trend wird sich auch künftig fortsetzen. Im Bereich der Nutzfahrzeuge gibt es derzeit aber noch keine wirkliche Alternative zum Verbrennungsmotor“. Grundsätzlich gelte es, Anreize zu schaffen, um den Trend zu klimafreundlichen Fahrzeugen zu verstärken, anstatt Restriktionen und Verbote voranzutreiben, betont der Fachgruppen-Obmann. 

Zudem ist und bleibt der Verbrennungsmotor nicht nur maßgebliche Technologie, sondern auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Österreich: Laut einer BMK-Studie werden auch im Jahr 2030 noch 76% der verkauften Pkw einen Verbrennungsmotor haben. Das bedeutet, dass dementsprechend der Großteil der Beschäftigten in der Fahrzeugindustrie auch 2030 wirtschaftlich am Verbrennungsmotor hängt.

Weitere Newsmeldungen

Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen im „Garten für alle Sinne“

Nach fünf Etappen wurde das erfolgreiche betriebsübergreifende Lehrlingsprojekt „Der Garten für alle Sinne“ offiziell eröffnet, die Pflanz- und Gestaltungsarbeiten sind damit beendet. Die Innung der Gärtner und Floristen und der Blinden- und Sehbehindertenverband Vorarlberg sind sich einig: „Dieses wertvolle gemeinsame Projekt ist eine im wahrsten Sinne des Wortes spürbare Erfahrung mit unschätzbarem Mehrwert.“

16.5.2022
Mehr lesen

Langjähriger EURES-Mitarbeiter Dietmar Müller verabschiedet

Über 40 Jahre war Dietmar Müller für das AMS Vorarlberg tätig, davon 27 Jahre als EURES-Berater und Partner für den heimischen Tourismus.

13.5.2022
Mehr lesen

Campingplätze in Vorarlberg: Segment mit großem Wachstumspotenzial

Unternehmerinnen und Unternehmer von 18 Campingplätzen kamen vergangene Woche in Dornbirn zusammen, um sich über aktuelle Themen der Branche auszutauschen.

10.5.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht