Bergbahnen
© Daniel Zangerl/Montafon Tourismus

Vorarlberger Bergbahnen bleiben weiter geöffnet

Die Vorarlberger Seilbahnen sind sich einig: Sie werden trotz der widrigen Umstände weiterhin ihr Grundangebot aufrechterhalten und den Betrieb für die einheimischen Gäste sicherstellen.

Nichtsdestotrotz hofft die Seilbahnwirtschaft auf eine baldige Öffnung der Gastronomie – ist diese doch wichtiger Bestandteil ihres Angebots. In Anbetracht der aktuellen Zahlenentwicklung und mit etwas Glück, sehen die Bergbahnen noch die Chance auf ein gutes Ostergeschäft. Immerhin macht der April rund ein Fünftel aller möglichen Betriebstage aus. In diesem Fall würde es erstmals auch keine Zwischensaison geben und die Seilbahnen nahtlos vom Winter- in den Sommerbetrieb wechseln.   

Die Vorarlberger Seilbahnen sind sich einig, dass sie ihrer regionalen Verantwortung nachkommen und ihr Grundangebot auch zukünftig den einheimischen Gästen zur Verfügung stellen werden – obwohl sich der Betrieb mit der aktuell sehr geringen Auslastung und einem Umsatzverlust von 75 bis 90 Prozent nicht rechnet. „Die Seilbahnen, wie auch viele andere Unternehmen, benötigen derzeit staatliche Unterstützungshilfe, um diese wirtschaftlich schwierige Zeit zu meistern. Hier gilt es, das Beihilfenrecht der EU vorläufig auszusetzen – sonst wird es auch für ehemals gut funktionierende Betriebe eng“, so Andreas Gapp, Fachgruppenobmann der Vorarlberger Seilbahnen. Als problematisch erachten die Bergbahnen auch die angedachte Zwei-Meter-Abstandsregel. Denn wird der erforderliche Mindestabstand in den Anstellbereichen trotz FFP2-Maskenpflicht tatsächlich verdoppelt, stoßen auch die Bergbahnen an die Grenzen des Machbaren.  

Trotz aller Unklarheiten gibt es noch Chancen

„Uns ist es wichtig, den Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern weiterhin die Möglichkeit zu geben, beim Skifahren vom Alltag abzuschalten und Freude auf der Piste zu haben. Gleichzeitig sehnen wir aber die Öffnung der Gastronomie herbei. Die Verpflegungseinrichtungen am Berg sind wichtig, um den Gästen einen angenehmen Aufenthalt im Skigebiet zu ermöglichen und gehören einfach zum Skifahren dazu“, so Gapp und ergänzt: „Die aktuellen Infektionszahlen sind rückläufig. Wenn nun noch etwas Glück dazu kommt und sich die Grenzen für unsere Gäste aus Deutschland und der Schweiz wieder öffnen, könnten die höher gelegenen Skigebiete das Ostergeschäft noch mitnehmen - dies entspricht rund einem Fünftel aller Saison-Betriebstage“, erklärt Gapp. Darüber hinaus planen einige Bergbahnen in diesem Fall die Zwischensaison ausfallen zu lassen und vom Winterbetrieb nahtlos und ohne Pause in den Sommerbetrieb zu wechseln. „Somit wäre das Ende der Wintersaison erstmals an kein konkretes Datum gebunden. Wenn wir es tatsächlich schaffen, ab April in den Normalbetrieb zu wechseln und die Grenzen zu öffnen, könnten die Gäste heuer so lange Skifahren, wie es die Witterungsverhältnisse zulassen“, sagt Gapp abschließend.  

Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg

Die Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg vertritt die Interessen von 71 Mitgliedern und 32 Skigebieten. Vorarlbergweit sind 303 Bahnen und Lifte in Betrieb, die insgesamt rund 1.000 Pistenkilometer bedienen. Durchschnittlich sind über 1.000 Mitarbeiter und 20 Lehrlinge bei den Vorarlberger Seilbahnbetrieben beschäftigt. Jährlich erwirtschaften die Vorarlberger Seilbahnen einen Nettoumsatz aus Personenbeförderung von rund 150 Millionen Euro und reinvestieren im Schnitt 50 Millionen Euro.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen