Rudi Lins
© Frederick Sams

Vorarlberger:innen vertrauen lokalem Kfz-Handel

„Für die heimische Bevölkerung sind wir beim Autokauf die erste Wahl“, betont Kfz-Fachgruppenobmann Rudi Lins: „Dies belegt die aktuelle Cima-Studie, die neben einer Strukturanalyse auch ein Stimmungsbild der heimischen Bevölkerung abbildet.“

Die Vorarlberger:innen vertrauen beim Kfz-Erwerb zum überwiegenden Teil dem Fachhandel. Das belegt die aktuelle Cima-Studie. „69 Prozent der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger bis 35 Jahre vertrauen beim Auto-Kauf auf die Expertise eines heimischen Kfz-Händlers“, informiert Rudi Lins und führt aus: „Bei den über 35jährigen sind es sogar 90 Prozent und bei den Käufer:innen ab 60 Jahren sogar 93 Prozent. Ein Ergebnis, auf das wir stolz sein dürfen!“ Neben der hohen fachlichen Expertise ist für viele Kund:innen die Seriosität ein Kriterium bei der Wahl des Autohauses. Auch in diesem Punkt schneiden die stationären Kfz-Händler:innen im Land sehr gut ab: „In der durchschnittlichen Gesamtbewertung konnten wir beim Neuwagenkauf eine Gesamtnote von 1,8 erzielen“, bilanziert der Fachgruppenobmann. 

Des Weiteren wurde im Rahmen der Studie analysiert, inwieweit die geografische Lage – Dreiländereck – sich auf die Kaufentscheidung auswirkt. Die Studienergebnisse zeigen, dass der Autokauf im (benachbarten) Ausland keine wirklich interessante Alternative für die überwiegende Mehrheit der Vorarlberger:innen darstellt. „Die heimische Bevölkerung ist sich der hohen Beratungsqualität im Land bewusst. Das zeigt sich auch daran, dass rund 90 Prozent der Kfz-Käufe im eigenen Bundesland getätigt werden“, erläutert Rudi Lins und verweist zudem auf die nach wie vor untergeordnete Rolle des Internethandels. Wie die Cima-Studie belege, beschränke sich die Funktion des Internets derzeit auf die Informationsgewinnung vor dem Kfz-Erwerb, betont der Fachgruppenobmann. 

Das jährliche Vorarlberger Kaufkraftvolumen für Pkw-Neuanschaffungen beläuft sich auf insgesamt 249 Millionen Euro. Im Durchschnitt belaufen sich die Kfz-Verbrauchsausgaben pro Vorarlberger Haushalt auf 1.400 Euro im Jahr. In den vergangenen zehn Jahren hat laut Studie jeder durchschnittliche heimische Haushalt zwei Kfz-Käufe getätigt. „Die dominierenden Kriterien beim Kauf sind dabei nach wie vor Preis, Marke und Ausstattung“, ergänzt Rudi Lins.

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht