Veranstalter-Schutzschirm
© iStock.com/anyaberkut

Veranstalter-Schutzschirm bringt endlich Perspektiven

Der nun geöffnete Schutzschirm mit einem Volumen von 300 Millionen Euro bringt die so dringend benötigte Planungssicherheit und somit endlich wieder Perspektiven.

"Die Veranstaltungsbranche wurde von der Coronakrise schwer mitgenommen, denn durch die ausgefallenen Veranstaltungen fehlen quasi sämtliche Geschäftsgrundlagen. Der Schutzschirm mit einem Volumen von 300 Millionen Euro bringt uns die so dringend benötigte Planungssicherheit und somit endlich wieder Perspektiven“, freut sich Julia Weger, Sprecherin der Vorarlberger Veranstaltungsagenturen. Anträge für den Veranstalter-Schutzschirm können seit Kurzem bei der Österreichischen Hotel- und Touristikbank (ÖHT) gestellt werden. „Durch das Hilfsinstrument sollen Planungen für 2021 ermöglicht und vorangetrieben werden können – unter den bisherigen Rahmenbedingungen ein Ding der Unmöglichkeit“, sagt Weger und verweist allein auf die zahlreichen anstehenden Messen, Kongresse oder Tagungen, die kaum oder erst gar nicht geplant werden konnten.

Mehrwert für gesamten Wirtschaftsstandort

Die Planung von Konzerten, Bällen, Kongressen oder Sportevents kann so wieder anlaufen. „Die vielfältige Sport-, Kunst- und Kulturlandschaft in Vorarlberg ist ein wichtiges Asset für den ganzen Standort. Dieses gilt es unbedingt zu erhalten. Denn es geht um Existenzen, um Arbeitsplätze, um die Gastronomie und die Hotellerie, um Zulieferbetriebe und viele weitere Branchen, die eng mit uns verwoben sind“, stellt die Sprecherin der Vorarlberger Veranstaltungsagenturen klar. Veranstalter, die ein Event zwischen dem 01. März 2021 und dem 31. Dezember 2022 in Österreich planen und für diese das wirtschaftliche Risiko tragen, können die Förderung beantragen. Der Zuschuss beträgt maximal 90 Prozent der förderbaren Kosten im Falle einer Corona-bedingten Absage oder einer wesentlichen Einschränkung der Veranstaltung. Nähere Informationen und Voraussetzungen: www.oeht.at/produkte/schutzschirm-fuer-veranstaltungen/

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen