Tourismus
© iStock.com - andresr

Tourismus: Reduzierter Mehrwertsteuersatz muss unbedingt verlängert werden

Aufgrund des Lockdowns hat die Unterstützung de facto nur ein halbes Jahr gewirkt – eine Verlängerung ist auch für Freizeit- und Sportbetriebe wichtig.

„Die Mehrwertsteuersenkung in Gastronomie, Hotellerie und im Kulturbereich ist eine unbürokratische, direkt spürbare und effektive Maßnahme, um den Betrieben die notwendige und zum Teil überlebensnotwendige Liquidität zu verschaffen. Aufgrund der vielen Lockdown-Monate in diesem Jahr konnten die Betriebe die Senkung de facto aber nur rund sechs Monate lang wirklich nutzen“, betonen Markus Kegele (Obmann der Sparte Tourismus und der Fachgruppe Hotellerie) sowie Mike P. Pansi (Obmann Fachgruppe Gastronomie) und fordern: „Es ist daher nur logisch und konsequent, die Umsatzsteuersenkung zu verlängern.“ Mike P. Pansi: „Die Senkung der Mehrwertsteuer auf fünf Prozent war die wichtigste und hilfreichste Maßnahme von allen. Sie hilft der Branche, sofern sie offen ist, am meisten.“ 
Der Fokus der COVID-bezogenen Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen liege auf einer Rekapitalisierung und Stabilisierung der Branche, um den Betrieben nicht nur ein kurzfristiges Überleben zu sichern, sondern auch wieder eine langfristige Perspektive für die Zukunft zu bieten. Dafür benötige es jetzt einen unkomplizierten Liquiditätsschub in Form einer niedrigeren Umsatzsteuer. Auch Wettbewerbsverzerrungen mit den Nachbarländern können so hintangehalten werden, schließlich werden in der Schweiz und Deutschland gastgewerbliche Leistungen mit 3,7 Prozent bzw. sieben Prozent besteuert. Mit der Mehrwertsteuersenkung könnten auch die unabdinbgbar gewordenen Preiserhöhungen abgefedert werden.
 
Beschlussfassung noch vor Weihnachten ist wichtig

Zudem sollte der 5-Prozent-Satz auch auf sämtliche Sport- und Freizeitbetriebe (z.B. Fitnessstudios, Thermen und Bäder) Anwendung finden, betont der Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, Markus Kegele. „Das wäre ein Leistungsanreiz sowie ein wichtiges Signal, um den Optimismus der besonders betroffenen Branchen in der aktuellen schwierigen Pandemiephase zu stärken.“ Da die derzeit befristete Regelung mit Ende des Jahres ausläuft, ist eine Beschlussfassung noch vor Weihnachten notwendig.

Weitere Newsmeldungen

MINT

Jetzt MINT-Region werden

Nach erfolgreichem Start in vier Regionen können sich nun Netzwerke aus vier weiteren Regionen für eine MINT-Förderung bewerben

20.1.2022
Mehr lesen
Skifahren

Zukunft Wintertourismus – Chancen nutzen und Verantwortung übernehmen!

Leere Pisten, leere Betten, steigende Arbeitslosenzahlen – der vergangene Winter hat die Bedeutung des Bergsports sowohl für die Einheimischen als auch für das Land als Ganzes mehr als deutlich gemacht. Die Pandemie hat zudem gezeigt, dass die Seilbahnen ihre Verantwortung wahrnehmen und Chancen schaffen: Für den Standort, die Region und die Menschen, die hier leben. Eine Landtagsanfrage der Abgeordneten Nadine Kasper (Grüne), die dies in Frage stellt, stößt bei der Fachgruppe auf Unverständnis. Nicht nur der Zeitpunkt – Stichwort Omikron-Welle, Fachkräftemangel etc. – sei denkbar ungünstig, auch das Format gelte es zu hinterfragen. Denn um Zukunft zu gestalten müsse man miteinander reden, anstatt übereinander, sind sich die Vorarlberger Bergbahnen einig, die im Folgenden die Fragen öffentlich beantworten. Fast alle abgefragten Informationen werden von der Fachgruppe ohnehin regelmäßig kommuniziert.

19.1.2022
Mehr lesen
Bäckerin

Getreidemangel wirkt sich auf Brotpreise aus

Die Preise für Weizen, Roggen und weitere Getreidesorten sind deutlich gestiegen – diese Teuerungen sind auch für die Konsument:innen am Brotpreis spürbar. Fraglich ist, ob in den nächsten Monaten die Nachfrage nach Produkten aus österreichischen Rohstoffen für die ganze Bevölkerung abgedeckt werden kann.

18.1.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht