© iStock.com/Geber86

Schlüsselmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nutzen!

„Jeder einzelne Lockdown-Tag verursacht nicht nur horrende Kosten und dramatische Folgen für die Wirtschaft, sondern bedeutet auch mehr Einschränkung und zunehmenden Unmut in der Bevölkerung. Daher sollten alle wichtigen und vielversprechenden Schlüsselmaßnahmen genutzt werden. Somit gilt: Regelmäßiges und flächendeckendes Testen und Impfen für eine signifikante Senkung der Infektionszahlen“, appelliert WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Corona-Testungen

Seit dem 18. Jänner stehen der Vorarlberger Bevölkerung sieben permanent eingerichtete Teststationen (in Städten im Rheintal sowie im Montafon, im Bregenzerwald und im Kleinwalsertal) zur Verfügung:

  • Bregenz (Sporthalle Rieden, Untere Burggräflerstraße 11)
  • Dornbirn (Testzentrum: Messehalle 10, Untere Roßmähder)
  • Feldkirch (Veranstaltungssaal des neuen Jugendhauses, Reichsstraße 143)
  • Bludenz (Stadtsaal, Untersteinstraße 6)
  • Bezau (Sicherheitszentrum, Platz 639)
  • Schruns (Kulturbühne, Batloggstraße 24)
  • Kleinwalsertal (Test-Station Hirschegg, Walserstraße 271)

Jeweils Dienstag bis Samstag, 10:00 bis 18:00 Uhr.
In Dornbirn kann täglich (Montag bis Sonntag) von 8:00 bis 17:30 Uhr getestet werden. 

Zudem stellt das Land Vorarlberg größeren Unternehmen auf Wunsch Antigentests zur Verfügung, womit die Möglichkeit besteht, betriebliche Selbsttestungen vor Ort durchzuführen. 

Corona-Schutzimpfung: Impf-Vormerkplattform eingerichtet

Auf der Plattform www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft können sich alle in Vorarlberg lebenden Personen ab 16 Jahren für die kostenlose und freiwillige Corona-Schutzimpfung vormerken lassen. Zudem wurde eine Impf-Hotline zur Unterstützung bei der Vormerkung eingerichtet: 0810 810 601 

Nach der Vormerkung folgt eine persönliche Verständigung, sobald die Impfdosis und ein freier Impftermin zur Verfügung stehen – das hängt von der Impf-Strategie des Landes Vorarlberg ab, die mit dem bundesweiten (dreiphasigen) Impfkonzept akkordiert ist: 

Phase 1 (Jänner, Februar): Die ersten Impfdosen sollen Bewohner/-innen der Alten- und Pflegeheime und deren Mitarbeitende (alle inkl. Reinigung, Küche etc.), Hochrisikogruppen sowie das Gesundheitspersonal in Krankenanstalten, Arztordinationen und Apotheken verabreicht werden. 

Phase 2 (Februar bis April): Ausrollung auf Personen höheren Alters sowie Personen in systemkritischen Großorganisationen (Polizei, Justiz, Bundesheer, Bildung). 

Phase 3 (ab 2. Quartal): Zusätzlich zu den Personen der Phasen 1 und 2 erhält auch die Allgemeinbevölkerung Zugang zur Impfung – gemäß den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums. 


Laufende Updates, Dashboard und aktuelle Maßnahmen

Einen laufend aktualisierten Überblick über die Corona-Impfungen in Vorarlberg ermöglicht ein eigens eingerichtetes Dashboard, das seit 19. Jänner auf www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft verlinkt ist.  

Mit Stand Mittwoch, 20. Jänner 2021, 08:00 Uhr, wurden bereits 11.690 Impfdosen verabreicht. Weiter regelmäßig und intensiv testen und zügig impfen – eine wichtige Schlüsselmaßnahme zum Erfolg im Kampf gegen Corona. Über 40.000 Vorarlbergerinnen und Vorarlberger haben sich bereits für eine kostenlose und freiwillige Corona-Schutzimpfung vormerken lassen. 

Die ab 25. Jänner anzuwendenden Schutzmaßnahmen – darunter der auf zwei Meter ausgeweitete Mindestabstand sowie die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Schutzmaske – sind auf der Website des Gesundheitsministeriums abrufbar.


Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen