Michael Zimmermann
© Sams

S18: Weitere Planungen und Evaluierungen kosten viel Steuergeld

Bei einem Arbeitsgespräch in der Gemeinde Lustenau informierte kürzlich eine hochrangige Delegation der ASFINAG über die weitere Vorgehensweise in Sachen S18: „Weitere Untersuchungen zu Entlastungsmöglichkeiten, parallel dazu Entwicklungen eines Vorprojekts zur CP-Variante. Ich sehe viel Evaluierung und viel unnötig ausgegebenes Steuergeld, während im Grunde schon längst eine handfeste und umsetzbare Variante zur S18 vorliegt“, sagt Michael Zimmermann, Obmann der Sparte Transport und Verkehr.

Im Auftrag von Ministerin Gewessler werden in ganz Österreich zahlreiche wichtige Straßenbauprojekte geprüft und evaluiert. Was vor allem auch Vorarlberg betrifft: „Leider wird oft auch – aus politischer Motivation – mit vermeintlichen Alternativen spekuliert. Es ist gut, dass auch hier im Land kleinregionale Entlastungslösungen ins Auge gefasst werden, aber es ist nicht akzeptabel, wenn diese dann auch als Alternativen für die S18 verkauft werden“, sagt Zimmermann. Es gebe faktisch keine Alternative zur S18, die allein für eine großräumige Verkehrsentlastung sorgen kann.

Verzögerung kostet viel Steuergeld

„Abgesehen davon, dass man sich einmal die Frage stellen sollte, was ein Stau eigentlich kostet – sprich, welche volkswirtschaftlichen Nachteile sich konkret aus dem bisherigen Fehlen der S18 ergeben haben – braucht es auch eine stichhaltige Erklärung gegenüber den Steuerzahler:innen, warum viel Steuergeld in wiederholte Evaluierungen und langwierige Prüfungen fließen, während gleichzeitig konkrete Lösungen immer weiter hinausgezögert werden“, betont der Obmann.

Weitere Newsmeldungen

ausgezeichnete_Lehrbetriebe_Kopie.jpg

Vorarlberg setzt weiter klar auf die duale Ausbildung

Wirtschaftskammer, Land Vorarlberg und Arbeiterkammer zeichneten 107 engagierte Vorarlberger Ausbildungsbetriebe aus.  Die alljährliche Gala konnte Corona-bedingt nicht stattfinden, die Zertifikate wurden den Unternehmen persönlich übergeben. Heuer wurden die Auszeichnungen zum bereits 25. Mal vergeben.

3.12.2021
Mehr lesen
Hans Peter Metzler im Interview

Die Öffnung aller Betriebe ist ein Muss

„Die Politik muss Wort halten und ist jetzt gefordert, die Wirtschaft aufzusperren. Unsere Betriebe länger geschlossen zu halten, ist auf keinen Fall mehr tragbar. Die Unternehmen und die Mitarbeitenden wollen arbeiten und dürfen nun nicht für politische Versäumnisse bestraft werden“, findet WKV-Präsident Hans Peter Metzler klare Worte zur Diskussion um die Verlängerung des Lockdowns.

2.12.2021
Mehr lesen
Härtefall-Fonds wird neu aufgelegt

Härtefall-Fonds wird neu aufgelegt

WKV-Direktor Christoph Jenny: „Mit der Neuauflage des Härtefall-Fonds geht eine wesentliche Krisenunterstützung für Selbstständige in die Verlängerung.“ 

2.12.2021
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht