Kiesabbau - Regionale Rohstoffe
© iStock.com/photllurg

Regionale Rohstoffe sind unverzichtbar!

„Während die Wirtschaft konsequent und konstruktiv an Rohstoff- und Deponiestrategien arbeitet, werden wichtige Projekte wie die Erweiterung des Kiesabbaus in Altach durch gemeindepolitisches Geplänkel und widersprüchliche ‚Aus Prinzip dagegen‘-Taktik ausgebremst“, sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

„Wir müssen uns vor Augen führen, dass wir einen großen Teil unseres Bedarfs selbst decken könnten. Doch stattdessen finden nach wie vor unzählige Rohstofftransporte über weite Strecken und durch das Siedlungsgebiet statt – oft sogar aus dem Ausland.“ Das könne nicht im Sinn einer funktionierenden regionalen Rohstoffversorgung sein. „Man kann sich nicht einmal mehr darauf verlassen, dass Zusagen und Beschlüsse von Gemeinden halten. Diese Verhinderung von bereits genehmigten Projekten beziehungsweise allenfalls unzureichende und nicht rechtzeitige Prüfung möglicher Alternativen ist abzustellen.“ 

Ein gewisser Hang zur Widersprüchlichkeit findet sich nicht nur auf Gemeindeebene, sondern auch im zuständigen Ministerium: Durch die Verhinderung der räumlich näheren und verkehrsvermindernden Autobahnanschlussstelle mit direkter Zufahrt zum Erschließungsgebiet in Altach nimmt man offenbar nicht nur den Verkehr durch das Siedlungsgebiet in Kauf, sondern auch, dass weiterhin unzählige Schwerlasttransporte über weite Strecken durchgeführt werden. „So viel zum Thema Regionalität und Klimaschutz. Auch deshalb haben wir eine klare Botschaft nach Wien: Bitte eine praktikable Verkehrslösung finden – und zwar nicht nur in Altach“, sagt Metzler. 

Lösungen auf den Tisch – jetzt: „Wir weisen seit Jahren auf die überaus angespannte Situation im Bereich Rohstoffe und Deponien hin und versuchen alle Seiten für tragfähige und gemeinsame Lösungen zu sensibilisieren. Wir erwarten uns eine rasche Einigung der betroffenen Gemeinden, Lösungen müssen rasch auf den Tisch – für eine stärkere regionalwirtschaftliche Unabhängigkeit im Rohstoffsektor mit verantwortungsvollen kommunalen Partnern. Bei gutem Willen aller Beteiligten ist das in Zeiten wie diesen auch machbar. Oder: Weiterhin aus dem Ausland importieren – und mit allen negativen Begleiterscheinungen leben. Dann müssen die Verantwortlichen ihren Bürgerinnen und Bürgern aber auch die Folgen erklären.

Weitere Newsmeldungen

„sichtbar machen – sichtbar sein – sichtbar erfolgreicher“

Unter diesem Motto veranstaltete die Innung der Vorarlberger Modemacher:innen kürzlich eine digitale Modenschau in der Fabrik Klarenbrunn. Die daraus entstehende Kampagne ist ein weiterer Schritt, Vorarlbergs Modeschaffende und deren Kreationen der Öffentlichkeit vorzustellen.

6.10.2022
Mehr lesen

Augenoptiker:innen trafen sich mit Augenärzt:innen zum Austausch

Vorarlbergs Augenoptiker:innen trafen sich mit den heimischen Augenärzt:innen zum Austausch. Ziel soll eine engere Zusammenarbeit sein, um die Bedürfnisse der Kund:innen noch zielgerichteter erfüllen zu können.

5.10.2022
Mehr lesen

Vorarlberger Seilbahnen: Nachhaltigkeit im Fokus

Bestandsaufnahme, Maßnahmen und neue Dachmarke im Bereich Nachhaltigkeit: Die Nachhaltigkeit der Vorarlberger Seilbahnwirtschaft steht immer wieder im Zentrum des öffentlichen Interesses. Aus diesem Grund hat die Fachgruppe der Vorarlberger Bergbahnen alle Maßnahmen und Fakten rund um das Zukunftsthema gesammelt und in einem Folder aufbereitet. Durch diese Bestandsaufnahme können Maßnahmen nun noch gezielter gesetzt werden. Gleichzeitig wurde im Zuge des Prozesses eine neue Nachhaltigkeits-Dachmarke geschaffen, die künftig alle Maßnahmen der Bergbahnen in diesem Bereich bündelt.

4.10.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht