Regional vergeben – die Region beleben
© Mauche Daniel

Regional vergeben – die Region beleben

Neu aufgelegtes Handbuch zur Regionalvergabe zeigt Chancen und Möglichkeiten für eine regionale Vergabe auf


Für Land, Wirtschaftskammer und Gemeindeverband ist klar: Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge müssen die gesetzlichen Spielräume bestmöglich genützt werden, damit heimische Unternehmen in der Region zum Zug kommen und Wertschöpfung im Land gehalten werden kann. Das neu überarbeitete „Handbuch zur Regionalvergabe 2022“ wartet mit einer Reihe von Praxisbeispielen und Empfehlungen an die Gemeinden auf, wie sie im Rahmen von Auftragsvergaben die regionale Wirtschaft gezielt unterstützen können. „Wir wollen damit die Chancen und Möglichkeiten für eine regionale Vergabe aufzeigen“, betonten Landesrat Marco Tittler, Gemeindeverbandspräsidentin Andrea Kaufmann und Wirtschaftskammerpräsident Hans Peter Metzler im heutigen (Donnerstag) Pressegespräch.

„Jede öffentliche Vergabe an ein regionales Unternehmen stärkt die Gemeinschaft insgesamt und ist ein wichtiger Beitrag zur Regionalität“, führte Landesrat Tittler an: „Hier geht es um Wertschöpfung und Kaufkraft in der Region, um örtliche Nahversorgung und Arbeitsplätze, um Wohlstand und Lebensqualität.“ 

Öffentliche Hand ist wichtiger Wirtschaftsfaktor

„Öffentliche Auftraggeber sind in Österreich ein ganz wesentlicher Wirtschaftsfaktor, alleine die Gemeinden in Vorarlberg tätigen jährlich Investitionen von weit über 100 Millionen Euro“, informierte Gemeindeverbandspräsidentin Kaufmann. Eine Auftragsvergabe an ein regionales Unternehmen bedeutet, dass die Wertschöpfung in der Region bleibt und so auch den Menschen darin zu Gute kommt. Das vorliegende Vergabehandbuch soll vor allem kleineren Gemeinden Unterstützung bei ihren Einkäufen bieten. Öffentliche Auftraggeber müssen sich, da sie mit Steuergeldern agieren, an zahlreiche Vorschriften halten. Vor allem das Bundesvergabegesetz ist eine komplexe Rechtsmaterie. Das Handbuch zeigt legale Wege auf, wie man als Gemeinde rechtskonform im Sinne des Bundesvergabegesetzes einkaufen kann und auch noch Unternehmern vor Ort eine Möglichkeit bieten kann, an Ausschreibungen teilzunehmen.

Das Handbuch wurde von der Wirtschaftskammer Vorarlberg in Zusammenarbeit mit den Vergabeexperten Schramm Öhler Rechtsanwälte im Jänner 2022 herausgebracht. „Es ist quasi ein gedrucktes Navigationsgerät für Ausschreibungen, die auf die kleinstrukturierte regionale Wirtschaft fokussiert sind. Wertvolle praktische Tipps für öffentliche Auftraggeber wie Bestangebotskriterien und ein Muster für eine Vergabeordnung finden sich ebenfalls im Buch“, informierte Wirtschaftskammerpräsident Metzler. Den Schluss bildet eine grafische Aufbereitung von Abläufen der gängigsten Vergabeverfahren, das Glossar und ein Muster für eine Eigenerklärung im Unterschwellenbereich - Metzler: „Nutzen wir daher gemeinsam die vorhandenen Chancen und Möglichkeiten – ganz im Sinne der Regionalität auf Vorarlberger Art“.

Das Handbuch zur Regionalvergabe wird an alle BürgermeisterInnen bzw. Gemeinden und weitere Institutionen (Illwerke/VKW, KHBG) verschickt. Ein kostenloser Download ist auch über www.wkv.at/vergabe möglich.

Weitere Newsmeldungen

Vorarlberger Kfz-Techniker: Dritter Platz beim Bundeslehrlingswettbewerb

Beim Bundeslehrlingswettbewerb der Kfz-Techniker Ende September im Burgenland konnte der Vorarlberger Rafael Martin (BG Fahrzeugtechnik & Service GmbH, Sonntag) sein fachliches Können und theoretisches Wissen eindrucksvoll unter Beweis stellen und sich den dritten Platz sichern.

7.10.2022
Mehr lesen

Lego Mindstorms: 97 Sets an Mittelschulen übergeben

Seit Herbst 2008 wird im Rahmen der Wif-zack-Initiative der Wirtschaftskammer Vorarlberg Lego Mindstorms im Schulbetrieb erfolgreich eingesetzt, um Chancen im Bereich der Technik-Ausbildung zu eröffnen. Vergangene Woche wurden den teilnehmenden Schulen weitere 97 Lego-Module vom Bildungssprecher der Industrie, Udo Filzmaier übergeben

7.10.2022
Mehr lesen

„sichtbar machen – sichtbar sein – sichtbar erfolgreicher“

Unter diesem Motto veranstaltete die Innung der Vorarlberger Modemacher:innen kürzlich eine digitale Modenschau in der Fabrik Klarenbrunn. Die daraus entstehende Kampagne ist ein weiterer Schritt, Vorarlbergs Modeschaffende und deren Kreationen der Öffentlichkeit vorzustellen.

6.10.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht