Modellregion
© Unsplash/Ian Taylor

Positive Auswirkungen der Modellregion spürbar

Die Öffnungsschritte im Zuge der Modellregion Vorarlberg sorgen für zunehmende Planungssicherheit. „Unsere Mitgliedsbetriebe spüren einen Aufwind, der sich positiv auf die Stimmung auswirkt“, erklärt Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte IC.

„Trotz steigender Inzidenz in den vergangenen Wochen hat sich die Stimmung in den Vorarlberger Informations-, Kommunikations- und Consultingunternehmen und das Vertrauen auf eine Erholung der Auftrags- und Umsatzlage seit dem Setzen der ersten Öffnungsschritten im Februar und des Beginns der Modellregion Vorarlberg im März zunehmend verbessert“, informiert Dieter Bitschnau und ergänzt: „Dieser Trend lässt sich auch in anderen Sparten feststellen. Die Modellregion beziehungsweise die damit verbundene Öffnung der Gastronomiebetriebe sorgt für Lebensfreude und etwas Normalität für die Gesellschaft.“  

Das bestens begleitete und sorgsam abgesicherte Aufsperren im Zuge der Modellregion sowie der Impffortschritt führte zu mehr Vertrauen und Optimismus, wie auch die aktuellen Zahlen des monatlichen Krisenbarometers der Sparte Information und Consulting deutlich belegen: Aktuell liegt der Stimmungsindex in den knapp 4.000 Mitgliedsunternehmen der Sparte Information und Consulting in Vorarlberg bei 59. Dieser Wert wurde zuletzt im Sommer 2020 erzielt. Wie wichtig die ersten Öffnungsschritte für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg sind, zeigt sich zudem an der Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen, die seit dem Start der Modellregion von 15.150 (Stand Ende Februar) auf 13.095 (Stand Ende April) gesunken ist. Somit kann die Modellregion Vorarlberg zu Recht als Zeugnis für Vertrauensbildung gewertet werden.  

Die in zwölf Monaten Pandemie sowie durch die Modellregion Vorarlberg gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse bilden die Grundlage für die nächsten Öffnungsschritte, die ab 19. Mai folgen werden. „Diese werden sich nicht nur auf die Zahl der Beschäftigten weiter positiv auswirken, sondern auch einen zusätzlichen Aufschwung für die Betriebe mit sich bringen“, sagt der Spartenobmann und führt aus: „Ein erfolgreiches Wirtschaften erfordert Planungssicherheit, mit den Öffnungsschritten bewegen wir uns in kleinen Schritten in Richtung Normalität – und das sorgt bei unseren Mitgliedsbetrieben für einen positiveren Blick in die Zukunft.“

Weitere Newsmeldungen

Energiekosten: „Handelsbetriebe rutschen in Verlustzone“

Für die Vorarlberger Händler:innen braucht es ebenfalls Unterstützungsmaßnahmen in Form eines Energiekostenzuschusses. „Viele heimische Betriebe machen bereits Verluste aufgrund der Energiekostensteigerungen“, warnen WKV-Präsident Wilfried Hopfner und Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel.

26.9.2022
Mehr lesen

V.E.M.-Lehrlingsausbildungsprämie erreicht Volumen von 1,2 Mio. Euro

Die V.E.M. – Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, unter dem Vorsitz von Dr. Alfred Felder und Geschäftsführer Georg Müller investiert weiterhin stark in die Ausbildung hoch qualifizierter Fachkräfte. Dabei wird insbesondere die duale Ausbildung als Fundament weiter gestärkt. Die Sparte Industrie der Wirtschaftskammer Vorarlberg honoriert die hervorragenden Leistungen der Lehrbetriebe damit auch in finanzieller Hinsicht.

22.9.2022
Mehr lesen

Bodenseering–Netzwerktreffen der Konditor:innen

Vergangenen Montag trafen sich die Konditor:innen der Bodenseeregionen zum Austausch sowie zur Ehrung zweier langjähriger Funktionäre.

21.9.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht