Modellregion
© Unsplash/Ian Taylor

Positive Auswirkungen der Modellregion spürbar

Die Öffnungsschritte im Zuge der Modellregion Vorarlberg sorgen für zunehmende Planungssicherheit. „Unsere Mitgliedsbetriebe spüren einen Aufwind, der sich positiv auf die Stimmung auswirkt“, erklärt Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte IC.

„Trotz steigender Inzidenz in den vergangenen Wochen hat sich die Stimmung in den Vorarlberger Informations-, Kommunikations- und Consultingunternehmen und das Vertrauen auf eine Erholung der Auftrags- und Umsatzlage seit dem Setzen der ersten Öffnungsschritten im Februar und des Beginns der Modellregion Vorarlberg im März zunehmend verbessert“, informiert Dieter Bitschnau und ergänzt: „Dieser Trend lässt sich auch in anderen Sparten feststellen. Die Modellregion beziehungsweise die damit verbundene Öffnung der Gastronomiebetriebe sorgt für Lebensfreude und etwas Normalität für die Gesellschaft.“  

Das bestens begleitete und sorgsam abgesicherte Aufsperren im Zuge der Modellregion sowie der Impffortschritt führte zu mehr Vertrauen und Optimismus, wie auch die aktuellen Zahlen des monatlichen Krisenbarometers der Sparte Information und Consulting deutlich belegen: Aktuell liegt der Stimmungsindex in den knapp 4.000 Mitgliedsunternehmen der Sparte Information und Consulting in Vorarlberg bei 59. Dieser Wert wurde zuletzt im Sommer 2020 erzielt. Wie wichtig die ersten Öffnungsschritte für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg sind, zeigt sich zudem an der Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen, die seit dem Start der Modellregion von 15.150 (Stand Ende Februar) auf 13.095 (Stand Ende April) gesunken ist. Somit kann die Modellregion Vorarlberg zu Recht als Zeugnis für Vertrauensbildung gewertet werden.  

Die in zwölf Monaten Pandemie sowie durch die Modellregion Vorarlberg gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse bilden die Grundlage für die nächsten Öffnungsschritte, die ab 19. Mai folgen werden. „Diese werden sich nicht nur auf die Zahl der Beschäftigten weiter positiv auswirken, sondern auch einen zusätzlichen Aufschwung für die Betriebe mit sich bringen“, sagt der Spartenobmann und führt aus: „Ein erfolgreiches Wirtschaften erfordert Planungssicherheit, mit den Öffnungsschritten bewegen wir uns in kleinen Schritten in Richtung Normalität – und das sorgt bei unseren Mitgliedsbetrieben für einen positiveren Blick in die Zukunft.“

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen