Modellregion
© Unsplash/Ian Taylor

Positive Auswirkungen der Modellregion spürbar

Die Öffnungsschritte im Zuge der Modellregion Vorarlberg sorgen für zunehmende Planungssicherheit. „Unsere Mitgliedsbetriebe spüren einen Aufwind, der sich positiv auf die Stimmung auswirkt“, erklärt Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte IC.

„Trotz steigender Inzidenz in den vergangenen Wochen hat sich die Stimmung in den Vorarlberger Informations-, Kommunikations- und Consultingunternehmen und das Vertrauen auf eine Erholung der Auftrags- und Umsatzlage seit dem Setzen der ersten Öffnungsschritten im Februar und des Beginns der Modellregion Vorarlberg im März zunehmend verbessert“, informiert Dieter Bitschnau und ergänzt: „Dieser Trend lässt sich auch in anderen Sparten feststellen. Die Modellregion beziehungsweise die damit verbundene Öffnung der Gastronomiebetriebe sorgt für Lebensfreude und etwas Normalität für die Gesellschaft.“  

Das bestens begleitete und sorgsam abgesicherte Aufsperren im Zuge der Modellregion sowie der Impffortschritt führte zu mehr Vertrauen und Optimismus, wie auch die aktuellen Zahlen des monatlichen Krisenbarometers der Sparte Information und Consulting deutlich belegen: Aktuell liegt der Stimmungsindex in den knapp 4.000 Mitgliedsunternehmen der Sparte Information und Consulting in Vorarlberg bei 59. Dieser Wert wurde zuletzt im Sommer 2020 erzielt. Wie wichtig die ersten Öffnungsschritte für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg sind, zeigt sich zudem an der Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen, die seit dem Start der Modellregion von 15.150 (Stand Ende Februar) auf 13.095 (Stand Ende April) gesunken ist. Somit kann die Modellregion Vorarlberg zu Recht als Zeugnis für Vertrauensbildung gewertet werden.  

Die in zwölf Monaten Pandemie sowie durch die Modellregion Vorarlberg gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse bilden die Grundlage für die nächsten Öffnungsschritte, die ab 19. Mai folgen werden. „Diese werden sich nicht nur auf die Zahl der Beschäftigten weiter positiv auswirken, sondern auch einen zusätzlichen Aufschwung für die Betriebe mit sich bringen“, sagt der Spartenobmann und führt aus: „Ein erfolgreiches Wirtschaften erfordert Planungssicherheit, mit den Öffnungsschritten bewegen wir uns in kleinen Schritten in Richtung Normalität – und das sorgt bei unseren Mitgliedsbetrieben für einen positiveren Blick in die Zukunft.“

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht