Zeitarbeit
© riedmann photography/Frederick Sams

Populistische Aussagen der Arbeiterkammer diskreditieren Zeitarbeitsbranche

Die Fachgruppe der gewerblichen Dienstleister in der Wirtschaftskammer Vorarlberg weist die Anschuldigungen der Arbeiterkammer Vorarlberg hinsichtlich „Lohndumpings“ und „menschenunwürdigen Unterbringungen“ entschieden zurück.

Den aktuellen medialen Angriff von Arbeiterkammerpräsident Hubert Hämmerle gilt es entschieden zurückzuweisen und die unwahren Aussagen richtigzustellen. Hämmerle behauptet unter anderem, dass die Unternehmen der Arbeitskräfteüberlassungsbranche Kollektivverträge umgingen. „Dies ist schlichtweg nicht wahr“, betont Manfred Kritzer, Berufsgruppensprecher der Vorarlberger Arbeitskräfteüberlasser und führt aus: „Der Kollektivvertrag der Arbeitskräfteüberlassung, der jährlich mit dem KV-Partner „Gewerkschaft PRO-GE“ ausgehandelt wird, ist einer der einkommensmäßig höchsten Kollektivverträge in Österreich und sichert in Verbindung mit den gesetzlichen Bestimmungen des Arbeitskräfteüberlassungsgesetzes zusätzlich ab, dass bei Überlassung in noch höher bezahlte Branchen dem Zeitarbeiter jeweils höhere Entgelt auszubezahlen ist.“ Die Behauptung, dass in einer Fabrik von zwei Arbeitnehmenden mit derselben Tätigkeit, Qualifikation und Berufserfahrung der Stammmitarbeitende das doppelte des Zeitarbeiters verdiene, ist schlichtweg falsch. 

Zeitarbeit ist Türöffner zu dauerhafter Anstellung

Die Zeitarbeit ist nicht nur ein entscheidendes Instrument, das den Betrieben eine in einer dynamischen Wirtschaft notwendige Flexibilität ermöglicht, sondern auch ein Türöffner in Vorarlbergs Top-Unternehmen. Das scheint AK-Präsident Hämmerle offenbar völlig zu verkennen, wie die Behauptung, dass Zeitarbeit das klassische Arbeitsverhältnis ersetzt, belegt. „Die Zeitarbeitsbranche bringt wesentlich mehr Arbeitssuchende in Beschäftigung als jede andere Branche. Zeitarbeit ist das Sprungbrett in eine dauerhafte Arbeitsbeziehung“, stellt Fachgruppenobmann Nachbaur klar und ergänzt: „Dass viele Zeitarbeitnehmer/-innen dennoch über Jahre in einem Beschäftigungsverhältnis mit dem Arbeitskräfteüberlassungsunternehmen bleiben, liegt am attraktiven Lohn- und Gehaltsniveau, den Weiterbildungsmöglichkeiten und nicht zuletzt am fairen und wertschätzenden Umgang zwischen Arbeitgeber und Zeitarbeiter.“ 

Während der Großteil der Zeitarbeiter/-innen in dauerhaften Überlassungsverhältnissen arbeitet und sich in Vorarlberg niedergelassen hat, vermitteln die Arbeitsüberlassungsbetriebe jedem und jeder einzelnen der temporär eingesetzten Zeitarbeiter/-innen ein attraktives und gut ausgestattetes Zimmer oder Appartement. „Die Behauptung, die Zeitarbeitnehmer/-innen würden ‚in menschenunwürdigen Unterkünften hausen‘ ist daher völlig inakzeptabel“, sagt Berufsgruppensprecher Manfred Kritzer und spricht eine klare Einladung gegenüber AK-Präsident Hämmerle aus: „Die Arbeitskräftebranche lädt Sie, Herrn Präsidenten Hämmerle, herzlich ein, sich einmal tatsächlich mit uns und unseren Mitarbeitenden anzuschauen, wie deren Wohnverhältnisse aussehen, und sich selbst einen Einblick zu verschaffen. Vielleicht urteilen Sie dann anhand von Fakten und hören damit auf, eine Branche, die Arbeitsplätze schafft und dem Wirtschaftsstandort Vorarlberg viele der dringend benötigten Fachkräfte vermittelt, zu diskreditieren.“ 

„Der Fokus sollte derzeit auf dem bestmöglichen Überwinden der Coronakrise liegen, das gelingt aber nicht durch Spalten und Aufhetzen, sondern nur in Form eines gemeinsamen, wertschätzenden Miteinanders. Vorarlbergs Arbeitskräfteüberlasser sind verlässliche Arbeitgeber, die den Arbeitsmarkt unterstützen und in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren“, sagt Fachgruppenobmann Pius Nachbaur abschließend.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen