Online-Umfrage zum Tourismus
© Peter Mathis/Vorarlberg Tourismus

Online-Umfrage zum Tourismus als Auftakt des Strategieprozesses

Einer der ersten Schritte zur Entwicklung der Vorarlberger Tourismusstrategie 2030 besteht darin, die aktuelle Einstellung der Bevölkerung gegenüber dieser für das Land so wichtigen Branche zu erheben

Im Rahmen einer Online-Umfrage können sich alle in Vorarlberg wohnhaften Personen über 15 Jahren ab sofort einbringen. In den nächsten drei Wochen besteht unter www.tourismus-vorarlberg.at die Möglichkeit zur anonymen Teilnahme. „Die Meinung und Stimmung der Bevölkerung ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg unserer künftigen Strategie. Dementsprechend werden die Ergebnisse der Umfrage in die Evaluierung einfließen“, sagt Tourismuslandesrat Christian Gantner. 

Der Tourismus ist für Vorarlbergs Talschaften und Regionen nicht nur Impulsgeber, sondern vielerorts auch Zukunftsgeber, betont Gantner. Gerade die Pandemie als Brennglas habe gezeigt, dass die bisherige Ausrichtung der Tourismusstrategie in Richtung Regionalität, Gastfreundschaft und Nachhaltigkeit richtig war. „Gemeinsam mit allen Akteuren der Vorarlberger Tourismusfamilie möchten wir den roten Faden für ‚Gastgeben auf Vorarlberger Art‘ vorgeben und gleichzeitig die Breite der Vorarlberger Gastfreundschaft weiter forcieren, denn Tourismus sind wir alle. Urlaub in Vorarlberg soll ein Ankommen und Heimkommen sein“, so Gantner.

Eine Umfrage zur Tourismusgesinnung gab es in Vorarlberg zuletzt vor etwa zehn Jahren. Inwiefern sich die damaligen Ergebnisse gewandelt beziehungsweise wie Corona-Entwicklungen die Einstellungen der Bevölkerung verändert haben, sind nur zwei der relevanten Fragestellungen. Die Erkenntnisse aus der Umfrage fließen neben Datenanalysen, Einzelinterviews mit Verantwortlichen, Fach-Workshops in allen Tourismusdestinationen sowie Fokusgruppen zu Fachthemen in die Evaluierung der bisher gültigen Vorarlberger Tourismusstrategie ein.

Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit als zentrale Werte

Mit dieser Evaluierung wird die Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 eingeleitet. Der vom Land Vorarlberg und der Sparte Tourismus & Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Vorarlberg initiierte Prozess ist bis Ende 2021 anberaumt. Der offizielle Kick Off soll nach Abschluss der Evaluierungsphase im Mai erfolgen. Zielsetzung ist es, die bisherige strategische Ausrichtung mit den Kernwerten Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit weiter zu entwickeln. Geplant ist dafür eine starke Beteiligung der wichtigsten Stakeholder, aber auch breiter Bevölkerungsschichten. „Die Tourismusstrategie 2030 soll auf den Stärken dieser für Vorarlberg wichtigen Branche aufbauen und Zukunftspotenziale optimal ausschöpfen. Wichtig ist dabei, Tourismus neu zu denken und die vorhandenen Strukturen weiterzuentwickeln“, so der Tourismus-Spartenobmann in der WKV, Markus Kegele.

Mehr zum Strategieprozess 2030 unter www.vorarlberg-tourismus2030.at

Weitere Newsmeldungen

Energiekosten: „Handelsbetriebe rutschen in Verlustzone“

Für die Vorarlberger Händler:innen braucht es ebenfalls Unterstützungsmaßnahmen in Form eines Energiekostenzuschusses. „Viele heimische Betriebe machen bereits Verluste aufgrund der Energiekostensteigerungen“, warnen WKV-Präsident Wilfried Hopfner und Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel.

26.9.2022
Mehr lesen

V.E.M.-Lehrlingsausbildungsprämie erreicht Volumen von 1,2 Mio. Euro

Die V.E.M. – Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, unter dem Vorsitz von Dr. Alfred Felder und Geschäftsführer Georg Müller investiert weiterhin stark in die Ausbildung hoch qualifizierter Fachkräfte. Dabei wird insbesondere die duale Ausbildung als Fundament weiter gestärkt. Die Sparte Industrie der Wirtschaftskammer Vorarlberg honoriert die hervorragenden Leistungen der Lehrbetriebe damit auch in finanzieller Hinsicht.

22.9.2022
Mehr lesen

Bodenseering–Netzwerktreffen der Konditor:innen

Vergangenen Montag trafen sich die Konditor:innen der Bodenseeregionen zum Austausch sowie zur Ehrung zweier langjähriger Funktionäre.

21.9.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht