Digitale Lernfabrik
© mauche

Netzwerktreffen - Lernen in Zeiten von Industrie 4.0

In der Digitalen Lernfabrik im WIFI Dornbirn werden Fachkräfte in den Schlüsseltechnologien der Zukunft qualifiziert. Im Rahmen eines exklusiven Netzwerktreffens konnten sich Vertreter:innen aus Unternehmen, Schulen und Hochschulen ein Bild der einzigartigen Ausbildungsstätte machen. 

Das gesamte industrielle Umfeld befindet sich im permanenten Wandel. Klassische industrielle Prozesse werden durch die der digitalen Welt ergänzt und optimiert. „Der Hype „Industrie 4.0“ ist in der Wirklichkeit angekommen. Die Vorreiter haben bereits Lösungen in der Fertigung implementiert, werten Daten mit KI aus - oder bieten diesbezügliche Produkte und Services als durchgängige Lösungen am Markt an“, erläutert Eberhard Klotz, Global Sales Director Industry 4.0 and Digitalisation bei der Festo: „Speziell im Mittelstand sind Know-how, Ressourcen und Kapazität oftmals eine Herausforderung.“

Um Vorarlbergs Betriebe bestmöglich zu unterstützen, wurde im WKV-Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft deshalb das Projekt Digitale Lernfabrik entwickelt. Dazu diente auch das gestrige von der Wirtschaftskammer organisierte Netzwerktreffen, bei dem sich die Vertreter:innen der Unternehmen selbst vom Nutzen der Digitalen Lernfabrik überzeugen konnten. „Wir als Wirtschaftskammer wollen gemeinsam mit dem Land Vorarlberg Menschen in Schlüsselthemen qualifizieren, Lehrende und Ausbildende bei der Vermittlung digitaler Kompetenzen unterstützen und Begeisterung für die Technologien der Zukunft schaffen“, erklärt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Qualifizierung und Kompetenzentwicklung sind die Kernziele der Digitalen Lernfabrik. Die Infrastruktur ermöglicht die Abbildung eines realen digitalen Produktionsprozesses. Für den Theorieunterricht steht ein Schulungsraum mit Laborausstattung zur Verfügung, in dem programmiert und simuliert werden kann. „Die Digitale Lernfabrik ist ein absolutes Leuchtturmprojekt“, erklärt Thomas Wachter, WIFI-Institutsleiter: „Wir freuen uns, dass bereits die HTL Rankweil und Dornbirn die Lernfabrik nutzen. Zusätzlich haben wir diese in das bestehende Kurs-Angebot implementiert und können so einen Praxisbezug am Puls der Zeit bieten.“

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht