© Broell Fotografie

Modernes Design und hochwertiges Handwerk

Das Krumbacher Unternehmen Clarissa-Kork konnte die Jury des Innovationspreises mit einer einzigartigen Kombination aus Naturmaterial und innovativer Verarbeitungsmethode überzeugen. Diese würdigt das lokale Handwerk gepaart mitmodernem Auftritt mit dem Newcomer Award.

Im Oktober 2018 wagte Clarissa Steurer den Gang in die Selbstständigkeit und begann Wohnaccessoires aus Kork herzustellen. Die Idee, dieses Naturmaterial zur Arbeitsgrundlage zu machen, kam eher zufällig. „Ich war eigentlich mit einem anderen Projekt, das aber ebenfalls mit Stickereien in Verbindung stand beschäftigt und wollte mich damit selbstständig machen. Während der Erarbeitung meines Konzeptes bin ich durch einen TV-Bericht auf Korkleder gestoßen und war völlig fasziniert von den unglaublich vielen positiven Eigenschaften dieses Naturmaterials“, erzählt Clarissa Steurer, Geschäftsführerin von ClarissaKork und führt aus: „Kork war mir bis zu diesem Zeitpunkt eher als Weinkorken oder 70er-Jahre ‚Fliesenteppich‘ bekannt. Ich war schockverliebt nicht nur in die Eigenschaften, sondern auch die Haptik und Optik haben mich sofort überzeugt. Daraufhin habe ich mich entschieden, die Projekte zu kombinieren und aus diesem fantastischen Material Korkteppiche zu fertigen, die teilweise bestickt werden.“ Das vor zweieinhalb Jahren gegründeten Start-up ist inzwischen zu einem Unternehmen mit acht Mitarbeitenden gewachsen.

Nachhaltig und innovativ

Die Kombination aus Naturmaterial und innovativer Verarbeitungsmethode, die zu hochwertigen und zum Teil neuartigen Produkten wie Teppichen aus Korkleder und einem Kork/Kautschuk-Granulat führt, überzeugte auch die Jury des Innovationspreises 2021. Diese hebt zudem die Nachhaltigkeit und Eignung für Allergiker hervor. „Kork hat antimikrobielle Eigenschaften, das heißt Milben und Bakterien können sich nicht einnisten. Durch die glatte Oberfläche verfängt sich auch kein Hausstaub oder Haare in den Fasern“, erklärt Newcomer-Award Preisträgerin Steurer: „Unsere Produkte sind einfach zu reinigen, das ist gerade bei der Verwendung im Haushalt oder bei Produkten für Kinder ein großer Vorteil.“ Aber nicht nur die gelungene Renaissance des bestehenden Werkstoffes Kork, sondern vor allem auch die gelungene Kombination mit der in der Region vorhandenen Stickerei-Technologie hob die Jury in ihrem Urteil als Alleinstellungsmerkmal hervor. In puncto Nachhaltigkeit spricht Clarissa Steurer bei ihrem Werkstoff von einem „Geschenk der Natur“. „Kork ist ein nachwachsender Rohstoff, kein Baum muss für die Ernte gefällt werden. Zudem wirken sich die mediterranen Korkeichenwälder wesentlich auf die CO2-Bilanz aus, denn diese binden rund 14 Millionen Tonnen CO2 im Jahr“, informiert die Unternehmerin. 

Produktvielfalt und Augmented Reality App

Neben Korkteppichen für Klein und Groß umfasst das Sortiment von ClarissaKork unter anderem auch Tischsets, Sitzauflagen, Kissen, Hundebetten und Wickelauflagen. Clarissa Steurer und ihr  Team entwickeln ihre Produkte aber stets weiter und ergänzen neue Designs, in Kürze wird es beispielsweise ein Dinosaurier-Design für die Kinderprodukte geben. Die Inspiration dafür lieferte der Sohn der Unternehmerin. Neben der Produktion der bestehenden Produkte wird laufend an neuen Prototypen gearbeitet. „Um was es sich dabei genau handelt, wird noch nicht verraten. Fix ist allerdings die Yogamatte. Anders als andere Kork-Yoga-matten wird diese aus Korkleder und nicht aus Kork-Granulat. Sie ist damit um ein vielfaches hochwertiger“, führt Steuer aus. Ein Herzensprojekt der innovativen Unternehmerin ist die hauseigene Augmented Reality App, an deren Weiterentwicklung stets gearbeitet wird. „Ziel ist es, dass neben unseren Teppichen, die bereits in der App vorhanden sind, auch unsere anderen Produkte zu finden sind. Kunden können mittels App ihr Wunschprodukt auswählen und ausprobieren, wie dieses in den eigenen vier Wänden aussieht. Künftig wollen wir auch einen Teppichkonfigurator sowie eine Bestellmöglichkeit integrieren“, konkretisiert Clarissa Steuer.

Von der „Bastelmutti“ zur gefragten Unternehmeri

Zu Beginn ihrer Selbstständigkeit wurde Steuer häufig für ihre Idee belächelt und von Lieferanten und Maschinenherstellern nicht wirklich ernst genommen. „Mit vielen Lieferanten oder Maschinenherstellern habe ich mit Kind auf dem Arm telefoniert, diese haben mich oft als ‚Bastelmutti‘ abgestempelt“, beschreibt die Unternehmerin die Anfänge ihres Start-ups und führt stolz aus: Zweieinhalb Jahre später habe ich ein Unternehmen mit 8 Mitarbeitenden in einem Keller der aus allen Nähten platzt.“ In den nächsten Jahren möchte Clarissa Steurer mit ihrem Unternehmen weiter wachsen und neue Märkte erschließen. „Gemeinsam mit meinem Mann haben wir das bisher Erreichte erkämpft und erarbeitet und wir sind noch lange nicht da wo wir hin möchten. Wir wollen weitere Arbeitsplätze schaffen und noch mehr nachhaltige und innovative Produkte in die Welt hinaus bringen“, beschreibt Steuer die Pläne für die Zukunft und streicht abschließend die persönliche Bedeutung des Innovationspreises heraus: „Der Preis stellt für mich persönlich nach vielen Stolpersteinen und Rückschlägen eine enorme Wertschätzung dar. Hans Peter Metzler fand bei der Überreichung des Preises sehr wertschätzende Worte, dafür möchte ich mich nochmal bedanken.“

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen