© iStock.com/Drazen_

Modellregion ist weiterhin Erfolgsgeschichte

Alle Maßnahmen zur Absicherung der Modellregion sind notwendig. Wirtschaftskammer-Präsident Metzler begrüßt Position von LH Wallner, an diesem Projekt festzuhalten.

„Die Öffnungsschritte mit 15. März sind auch rückwirkend eine völlig richtige Maßnahme, um den Betrieben, aber auch den Menschen die so dringend notwendige Perspektive in dieser Pandemie zu geben. An dieser so hart erkämpften Modellregion gilt es mit aller Kraft weiterzuarbeiten, auch wenn die Infektionszahlen in Vorarlberg gerade steigen“, reagiert WKV-Präsident Hans Peter Metzler auf die jüngsten Entwicklungen.

Die Ursachen dafür liegen bewiesenermaßen nicht in der Öffnung der Gastronomie und den anderen Bereichen, sondern in der Sorg- und Verantwortungslosigkeit mancher Bürgerinnen und Bürger. Die Sicherheitskonzepte in den Betrieben würden greifen. Das belegen die vielen positiven Rückmeldungen. Zudem habe die Gastro-Öffnung ja erst zu den gestiegenen Testungen geführt.

Klare Positionierung

Metzler begrüßt daher die Haltung von LH Markus Wallner an der Modellregion festhalten zu wollen. Schärfere Corona-Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen seien der richtige Schritt. Der Wirtschaftskammer-Präsident verknüpft damit gleichzeitig den Appell an die Bevölkerung, mehr Achtsamkeit und Verantwortungsbewusstsein an den Tag zu legen. „Bitte halten Sie sich an die Maßnahmen, und auch beim Testen sollten Sie nicht nachlassen. In diesem Bereich leistet das Land mit seinen unvergleichlichen Angeboten einen enormen Beitrag zum Schutz der Bevölkerung“, erklärt der WKV-Präsident und betont weiters: „Im Namen der gesamten Wirtschaft können wir der Landesregierung und Landeshauptmann Wallner volle Unterstützung zusichern. Was es braucht, um die Modellregion Vorarlberg zu erhalten, sollte getan werden.“

WKV-Präsident Metzler plädiert nochmals bei der Pandemiebetrachtung nicht nur die Inzidenz-Zahlen starr im Blick zu haben, sondern eben auch die Situation in den Krankenhäusern und da vor allem auf den Intensivstationen, wie von Expert/-innen immer wieder empfohlen, zu berücksichtigen.

Mit den Gratis-Tests für Klein- und Mittelbetriebe wurde vor kurzem ein weiteres Tool geschaffen, um niederschwellig und einfach Infizierte zu identifizieren und somit die Verbreitung des Virus einzubremsen. „Wir rufen nochmals die Betriebe auf, von diesem Angebot Gebrauch zu machen und die kostenlosen Selbsttests (zwei pro Mitarbeiter/Woche) bei der jeweiligen Gemeinde, in der sich das Unternehmen befindet, abzuholen“, sagt Hans Peter Metzler.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen