© Frederick Sams

Kreativbranche kämpft mit fehlenden Umsätzen

Vorarlbergs Werbewirtschaft kämpft mit starken Umsatzeinbußen aufgrund reflexartiger Auftragsstornierung im Lockdown. Die Interessenvertretung appelliert daher einmal mehr an Wirtschaftsbetriebe, die Aufbruchstimmung vor Weihnachten zu nutzen und bei heimischen Dienstleister:innen verstärkt einzukaufen.

Die derzeitige Situation ist für die Werbebranche kompliziert. Nach einem coronabedingt starken Minus im vergangenen Jahr brachen Vorarlbergs Kreativen nun im Lockdown abermals die Umsätze ein. Verzeichneten die rund 1.000 Betriebe im Mai 2020 noch ein dramatisches Minus von 58 Prozent, besserte sich die wirtschaftliche Situation bei den Werbeschaffenden auf ein Minus von 21 Prozent bis September 2021. Nun berichten die kreativen Dienstleister von signifikanten Umsatzeinbrüchen auf ein Minus von 36 Prozent. Das ergab der brancheninterne Corona-Krisenbarometer der Interessenvertretungen Ende November 2021. „Die reflexartigen Auftragsstornierungen im Lockdown trüben die Stimmung in der Branche. Sie schaden der Vorarlberger Wirtschaft“, findet Martin Dechant, Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Vorarlberg, klare Worte und appelliert: „Gerade in so unsicheren Zeiten wie jetzt nach dem Lockdown, ist es wichtig, mit den Mitarbeitenden, Kund:innen, Partner:innen und Lieferant:innen zu kommunizieren – es stärkt mehr denn je die Position eines Unternehmens im Wettbewerb. Jetzt liegt es an den Vorarlberger Unternehmen, bei den heimischen Dienstleistern einzukaufen. Nur so kann eine Win-win-Situation entstehen.“ Im Mai 2020, inmitten des ersten Corona-Lockdowns, war die Werbewirtschaft jene Branche der Sparte Information & Consulting, die mit den größten Umsatzeinbußen zu kämpfen hatte.

Wirksames Impulsförderpaket 
Einen wichtigen Impuls lieferte diesen April das Förderpaket „Restart your Business“, das von der Wirtschaftskammer, den Fachgruppen Werbung und Marktkommunikation sowie Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) und dem Land Vorarlberg geschnürt wurde. „Von den Fördergeldern in Höhe von 200.000 Euro für Kreativleistung und Beratung profitierten Ein-Personen-Unternehmen besonders stark. Es hatte direkte Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation und unsere Branche“, erklärt Martin Dechant. „Im Hinblick auf die unmittelbare Zukunft befürchten wir eine ähnliche Abwärtsspirale wie wir sie letztes Jahr erlebt haben. 54 Prozent der Befragten berichten von signifikanten Auftragsstornierungen oder erwarten einen Umsatzeinbruch. Zusammenhalt ist jetzt wichtiger denn je“, unterstreicht Martin Dechant abschließend.

Factbox:
FG Werbung und Marktkommunikation / Stichtag 16.11.2021
225 Arbeitgeberbetriebe (ab 1 Mitarbeiter:in) schaffen über 1.000 Arbeitsplätze in Vorarlberg
988 aktive Gewerbeberechtigungen

Weitere Newsmeldungen

MINT

Jetzt MINT-Region werden

Nach erfolgreichem Start in vier Regionen können sich nun Netzwerke aus vier weiteren Regionen für eine MINT-Förderung bewerben

20.1.2022
Mehr lesen
Skifahren

Zukunft Wintertourismus – Chancen nutzen und Verantwortung übernehmen!

Leere Pisten, leere Betten, steigende Arbeitslosenzahlen – der vergangene Winter hat die Bedeutung des Bergsports sowohl für die Einheimischen als auch für das Land als Ganzes mehr als deutlich gemacht. Die Pandemie hat zudem gezeigt, dass die Seilbahnen ihre Verantwortung wahrnehmen und Chancen schaffen: Für den Standort, die Region und die Menschen, die hier leben. Eine Landtagsanfrage der Abgeordneten Nadine Kasper (Grüne), die dies in Frage stellt, stößt bei der Fachgruppe auf Unverständnis. Nicht nur der Zeitpunkt – Stichwort Omikron-Welle, Fachkräftemangel etc. – sei denkbar ungünstig, auch das Format gelte es zu hinterfragen. Denn um Zukunft zu gestalten müsse man miteinander reden, anstatt übereinander, sind sich die Vorarlberger Bergbahnen einig, die im Folgenden die Fragen öffentlich beantworten. Fast alle abgefragten Informationen werden von der Fachgruppe ohnehin regelmäßig kommuniziert.

19.1.2022
Mehr lesen
Bäckerin

Getreidemangel wirkt sich auf Brotpreise aus

Die Preise für Weizen, Roggen und weitere Getreidesorten sind deutlich gestiegen – diese Teuerungen sind auch für die Konsument:innen am Brotpreis spürbar. Fraglich ist, ob in den nächsten Monaten die Nachfrage nach Produkten aus österreichischen Rohstoffen für die ganze Bevölkerung abgedeckt werden kann.

18.1.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht