Körpernahe Dienstleister
© iStock.com/BenAkiba

Körpernahe Dienstleister froh über Öffnungsschritte

Das Pilotprojekt „Eintrittstesten“ zur Öffnung ist für die körpernahen Dienstleister zwar eine große Erleichterung, aber stellt sie auch vor neue Herausforderungen.

„Wir sind sehr froh, dass wir wieder öffnen und somit endlich wieder für unsere Kundschaft da sein können. Die Auflagen dafür sind zwar sehr streng, aber machbar“, sagt Günther Plaickner, Innungsmeister der Friseure. „Durch die negativen Eintrittstests sehen wir uns nun mit der Umsetzung einer zusätzlichen Sicherheitsmaßnahme konfrontiert“, führt Günter Katzian, Innungsmeister der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure, aus. Die Betriebe haben bisher bereits zahlreiche Präventions- und Sicherheitskonzepte erarbeitet und bewiesen, dass die hohen Hygienestandards und Sicherheitsvorkehrungen funktionieren – dennoch wolle man alles nützen, was zur Bekämpfung der Pandemie beitrage und die Chance auf eine dauerhafte Öffnung erhöhe, sind sich die beiden Innungsmeister einig. 

Betriebe wollen zeigen, dass es funktioniert

Ein negativer Test ist gemäß Pilotprojekt die Grundvoraussetzung dafür, eine körpernahe Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Dieses wegweisende Konzept ermöglicht uns erste Öffnungsschritte und sichert vor allem Arbeitsplätze. Wenn sich die negativen Eintrittstests bei den körpernahen Dienstleistern bewähren, dann gibt das auch für andere Bereiche und Branchen wieder Perspektiven. „Wir möchten mit gutem Beispiel vorangehen und werden zeigen, dass es funktioniert“, sagen Plaickner und Katzian, erwarten sich aber auch, dass Bundesregierung und Land nachziehen:

"Damit diese Maßnahme Früchte tragen kann und diese auch durchführbar ist, müssen flächendeckende Testmöglichkeiten zur Verfügung stehen – und zwar unkompliziert und ohne Mehrkosten für die Betriebe." - Innungsmeister Günther Plaickner

Davon würden wiederum andere Branchen profitieren, denn „je mehr getestet wird, umso mehr Bereiche könnten sicher geöffnet werden“, ergänzt Katzian. Wichtig sei zudem, dass diese in Betrieben stattfindenden Tests auch als gleichwertige Tests in die öffentliche Teststrategie einfließen und der Bund sich finanziell beteiligt. „Der Erfolg dieser Maßnahme hängt von klaren Regelungen und Rahmenbedingungen zur Handhabe sowie den gemeinsamen Bemühungen von Betrieben, Land und Bund ab“, appelliert Plaickner.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen