Körpernahe Dienstleister
© iStock.com/BenAkiba

Körpernahe Dienstleister froh über Öffnungsschritte

Das Pilotprojekt „Eintrittstesten“ zur Öffnung ist für die körpernahen Dienstleister zwar eine große Erleichterung, aber stellt sie auch vor neue Herausforderungen.

„Wir sind sehr froh, dass wir wieder öffnen und somit endlich wieder für unsere Kundschaft da sein können. Die Auflagen dafür sind zwar sehr streng, aber machbar“, sagt Günther Plaickner, Innungsmeister der Friseure. „Durch die negativen Eintrittstests sehen wir uns nun mit der Umsetzung einer zusätzlichen Sicherheitsmaßnahme konfrontiert“, führt Günter Katzian, Innungsmeister der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure, aus. Die Betriebe haben bisher bereits zahlreiche Präventions- und Sicherheitskonzepte erarbeitet und bewiesen, dass die hohen Hygienestandards und Sicherheitsvorkehrungen funktionieren – dennoch wolle man alles nützen, was zur Bekämpfung der Pandemie beitrage und die Chance auf eine dauerhafte Öffnung erhöhe, sind sich die beiden Innungsmeister einig. 

Betriebe wollen zeigen, dass es funktioniert

Ein negativer Test ist gemäß Pilotprojekt die Grundvoraussetzung dafür, eine körpernahe Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Dieses wegweisende Konzept ermöglicht uns erste Öffnungsschritte und sichert vor allem Arbeitsplätze. Wenn sich die negativen Eintrittstests bei den körpernahen Dienstleistern bewähren, dann gibt das auch für andere Bereiche und Branchen wieder Perspektiven. „Wir möchten mit gutem Beispiel vorangehen und werden zeigen, dass es funktioniert“, sagen Plaickner und Katzian, erwarten sich aber auch, dass Bundesregierung und Land nachziehen:

"Damit diese Maßnahme Früchte tragen kann und diese auch durchführbar ist, müssen flächendeckende Testmöglichkeiten zur Verfügung stehen – und zwar unkompliziert und ohne Mehrkosten für die Betriebe." - Innungsmeister Günther Plaickner

Davon würden wiederum andere Branchen profitieren, denn „je mehr getestet wird, umso mehr Bereiche könnten sicher geöffnet werden“, ergänzt Katzian. Wichtig sei zudem, dass diese in Betrieben stattfindenden Tests auch als gleichwertige Tests in die öffentliche Teststrategie einfließen und der Bund sich finanziell beteiligt. „Der Erfolg dieser Maßnahme hängt von klaren Regelungen und Rahmenbedingungen zur Handhabe sowie den gemeinsamen Bemühungen von Betrieben, Land und Bund ab“, appelliert Plaickner.

Weitere Newsmeldungen

Energiekosten: „Handelsbetriebe rutschen in Verlustzone“

Für die Vorarlberger Händler:innen braucht es ebenfalls Unterstützungsmaßnahmen in Form eines Energiekostenzuschusses. „Viele heimische Betriebe machen bereits Verluste aufgrund der Energiekostensteigerungen“, warnen WKV-Präsident Wilfried Hopfner und Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel.

26.9.2022
Mehr lesen

V.E.M.-Lehrlingsausbildungsprämie erreicht Volumen von 1,2 Mio. Euro

Die V.E.M. – Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, unter dem Vorsitz von Dr. Alfred Felder und Geschäftsführer Georg Müller investiert weiterhin stark in die Ausbildung hoch qualifizierter Fachkräfte. Dabei wird insbesondere die duale Ausbildung als Fundament weiter gestärkt. Die Sparte Industrie der Wirtschaftskammer Vorarlberg honoriert die hervorragenden Leistungen der Lehrbetriebe damit auch in finanzieller Hinsicht.

22.9.2022
Mehr lesen

Bodenseering–Netzwerktreffen der Konditor:innen

Vergangenen Montag trafen sich die Konditor:innen der Bodenseeregionen zum Austausch sowie zur Ehrung zweier langjähriger Funktionäre.

21.9.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht