Körpernahe Dienstleister
© iStock.com/BenAkiba

Körpernahe Dienstleister: Die Maske fällt

Mit erstem Juli fällt die Maskenpflicht beim Besuch von körpernahen Dienstleistern, sofern ein 3G Nachweis vorliegt. Auch die Quadratmeter-Beschränkung pro Kund:in wird aufgehoben.

Der intensive Einsatz der Innungsmeister hat sich gelohnt: Laut der jüngsten Öffnungs-Verordnung darf ab 1. Juli auch bei den körpernahen Dienstleistern auf den Mund-Nasen-Schutz bei Kundinnen und Kunden sowie der Belegschaft verzichtet werden, wenn die 3G-Regel erfüllt ist. Diese Gleichstellung mit anderen Branchen bringt deutliche Verbesserungen. Neben dem Wegfall der Maskenpflicht, wird auch die bisher bestehende Quadratmeter-Regelung obsolet. Zudem ist die Konsumation von Speisen und Getränken in den Salons wieder erlaubt.  

„Wir freuen uns darauf, unsere Kundinnen und Kunden mit einem Stück mehr Normalität verwöhnen zu können“, sagt der Innungsmeister der Friseure Günther Plaickner und betont: „Unsere Betriebe halten sich vorbildlich an die Corona-Maßnahmen, um für einen sicheren Friseurbesuch zu garantieren. Wir haben mit unserer Vorreiterrolle hinsichtlich des Eintrittstestens gezeigt, wie ein sicheres Öffnen funktioniert. Dieser Vorbildfunktion sind wir absolut gerecht geworden. Auch ohne Maske steht einem sicheren Besuch beim Friseur und anderen körpernahen Dienstleistern nichts im Wege.“

Weitere Newsmeldungen

Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen
Kooperationstreffen der Sparte Industrie

Industrie sieht steigende Blackout-Gefahr

Energie-Gipfel zeigt Handlungsfelder und Lösungsansätze zur sicheren Stromversorgung und Blackout-Vermeidung auf.

21.10.2021
Mehr lesen