Wirtschaftskammer Vorarlberg
© iStock.com/Sezeryadigar

Kochers Reformankündigung ist der richtige Schritt

WKV-Präsident Hans Peter Metzler begrüßt angekündigten Reformdialog des Arbeitsministers.

Die Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit ist massiv angestiegen. Da stelle sich die Frage, warum etwa Deutschland und die Schweiz sinkende Zahlen aufweisen könne, „wir aber nicht?“, fragt sich WKV-Präsident Hans Peter Metzler. Betrachtet man die Nettoersatzrate beim Arbeitslosengeld im 1-Jahres-Zeitraum ist sie gegenüber anderen Ländern relativ niedrig. Dehnt man aber den Betrachtungszeitraum auf fünf Jahre aus, haben wir neben Irland und Belgien die höchste Nettoersatzrate in Europa. Andere Länder senken sie sukzessive über die Jahre. Das soll auch den Anreiz erhöhen, ein Beschäftigungsangebot anzunehmen. „Bei einem nahezu gleichbleibenden Arbeitslosengeld über einen längeren Zeitraum besteht die Gefahr, dass manche sich mit ihrer Arbeitslosigkeit arrangieren bzw. mit der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle zu lange zuwarten und so in die Langzeitarbeitslosigkeit abrutschen. Genau das soll aber möglichst verhindert werden. Ein Blick über den Tellerrand hinaus würde uns guttun“, sagt der Wirtschaftskammer-Präsident. Der angekündigte Reformdialog von Arbeitsminister Martin Kocher sei daher sehr zu begrüßen, ebenso die klare Haltung von Landeshauptmann Markus Wallner in dieser Frage.

Degressives Arbeistlosengeld

Eine degressive Staffelung des Arbeitslosengeldes, das heißt eine aufkommensneutrale Erhöhung in den ersten drei Monaten und Absenkung nach dem dritten und dem sechsten Monat, hält Metzler für dringend notwendig. Metzler: „Arbeitsmarktpolitik ist nicht dazu da, Arbeitslose vor der Arbeit zu schützen, sondern Arbeitslosigkeit so schnell wie möglich abzubauen und den Betroffenen zu helfen, praxisnahe Qualifikationen zu erwerben, die gebraucht werden.“

Man müsse auch offen darüber reden, ob Nebenjobs von Arbeitslosen nicht doch eher deren Arbeitslosigkeit zementieren. „Unsere Unternehmen klagen über einen Mangel an Arbeitskräften, in allen Bereichen. Die Rekordzahl an offenen Stellen bei hoher Arbeitslosigkeit offenbart die strukturellen Probleme am Arbeitsmarkt. Solange es in unserem Land oftmals noch lukrativer ist, die staatlichen Unterstützungsleistungen mit Nebenjobs aufzubessern, als aktiv am Erwerbsleben teilzunehmen, herrscht aus meiner Sicht Handlungsbedarf“, betont Präsident Metzler.

Mobilitätsanreize

Der WKV-Präsident wünscht sich auch Anreize für mehr Mobilität. „Warum ist das Menschen aus anderen Ländern zumutbar, aber nicht etwa Personen aus Wien? Wir würden mehr Flexibilität sehr begrüßen.“ Es gehe um gezielte Maßnahmen und Unterstützung, bevor Menschen in die Langzeitarbeitslosigkeit abrutschen. Dies solle insbesondere durch den Ausbau der überregionalen Vermittlung erfolgen.

Weitere Newsmeldungen

Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen
Kooperationstreffen der Sparte Industrie

Industrie sieht steigende Blackout-Gefahr

Energie-Gipfel zeigt Handlungsfelder und Lösungsansätze zur sicheren Stromversorgung und Blackout-Vermeidung auf.

21.10.2021
Mehr lesen