Verena Eugster
© Stefan Mayr

Junge Wirtschaft Vorarlberg: „Es muss endlich vorwärts gehen“

Die Stimmung unter Vorarlbergs Jungunternehmen ist angesichts der aktuellen Corona-Politik gedrückt. Fehlende Perspektiven, zunehmender Druck durch restriktive Rahmenbedingungen und Herausforderungen im Personalmanagement werden von der Jungen Wirtschaft Vorarlberg als Gründe genannt. Mutige und sinnvolle Öffnungsschritte seien dringend notwendig – und zwar jetzt. 

„Das Tempo der zaghaft gesetzten Öffnungsschritte in Österreich ist zu langsam. Viele Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer sind so nach wie vor nicht in der Lage, das zu tun, was sie können und wollen: anpacken und sich um ihr Unternehmen kümmern. Zwei Jahre Einschränkungen trüben die Lust an der Selbstständigkeit und am Unternehmertum“, stellt Verena Eugster, Vorsitzende der Jungen Wirtschaft in Vorarlberg, fest. Die Interessensvertretung der Vorarlberger Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer setzt sich entschieden dafür ein, die Aufmerksamkeit wieder auf ein zukunftsorientiertes Arbeiten zu lenken. „Wir müssen dringend über den Tellerrand schauen“, sagt Eugster und erklärt weiter: „Wir sollten uns ein Beispiel an anderen Ländern wie etwa der Schweiz oder Schweden nehmen, die es geschafft haben, zur Normalität zurückkehren und ihre Arbeit in alter Frische fortzusetzen. Bei uns hingegen wird nach wie vor ein konfuses Regelmanagement betrieben, das uns von unserer eigentlichen Arbeit abhält. Die Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer haben genug Anstrengungen unternommen, neue Lösungsansätze zu entwickeln. Was wir jetzt brauchen, ist eine Politik, die ein an die aktuellen Umstände angepasstes Pandemiemanagement betreibt und sich wieder den wichtigen Zukunftsthemen widmet, denn davon gibt es genügend. Wir erwarten von den Entscheidungsträgern rasche, mutige und sinnvolle Öffnungsschritte – damit wir endlich wieder handlungsfähig werden und erfolgreich wirtschaften können.“

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht