Innovationspreis 2021 CLARISSAKORK
© Mauche Daniel

Innovationspreis 2021: Sieben Unternehmen für ihre exzellenten Ideen ausgezeichnet

17. Innovationspreis für herausragende Leistungen: Insgesamt sieben Unternehmen wurden vom Land Vorarlberg und von der Wirtschaftskammer Vorarlberg für die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren ausgezeichnet.

50 Einreichungen 2021 stellen einen Rekord in der Geschichte des Innovationspreises des Landes Vorarlberg und der Wirtschaftskammer dar. Noch nie gab es so viele eingereichte Ideen in einem Jahr. „Innovation ist die Triebfeder der Wirtschaft. In Krisenzeiten zeigt sich das mehr denn je. Innovationskraft ist dabei eine Frage des Mutes, der Schnelligkeit, der Fokussierung, der Teamarbeit und der richtigen Führungskultur. Egal ob im technischen Bereich oder im Dienstleistungssektor: Unternehmen, die mit neuen Ideen erfolgreich sind, nützen der gesamten Gesellschaft: Sie schaffen sichere Arbeitsplätze, zahlen Steuern und sind damit maßgeblich an unserem hohen Lebensstandard, der allen Bevölkerungsschichten zugutekommt, beteiligt. Die in diesem Jahr ausgezeichneten Unternehmen mit ihren Produkten verdienen unser aller Applaus“, würdigten Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler, Landeshauptmann Markus Wallner und Wirtschaftslandesrat Marco Tittler die Innovationsleistungen der heimischen Wirtschaft. Sieben Unternehmen – zwei davon mit dem Newcomer Award - wurden für ihre herausragenden Leistungen mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.

Innovationspreisträger 2021: 

  • Tridonic GmbH & Co KG
  • Rezi Microfaserprodukte GmbH
  • Doppelmayr Seilbahnen GmbH
  • FORTIX GmbH
  • Andreas Innfeld 

Newcomer Award des Vorarlberger Innovationspreises: 

  • CLARISSAKORK e.U.
  • WAUA MIAUA e.U.

Die Firmen Tridonic GmbH & Co KG, Rezi Microfaserprodukte GmbH und Doppelmayr Seilbahnen GmbH wurden von der Jury auch noch für den Staatspreis Innovation nominiert, Rezi Microfaserprodukte GmbH außerdem noch für den ECONOVIUS, eine Sonderauszeichnung im Rahmen des Staatspreises für das beste KMU. Die Verleihung des Staatspreises ist für Herbst geplant.

Land und Wirtschaftskammer verleihen gemeinsam den Vorarlberger Innovationspreis im Abstand von zwei Jahren. Über 475 Projekte wurden in den vergangenen Jahren bei den 17 Ausschreibungen eingereicht. In den 32 Jahren Innovationspreis (1989 - 2021) konnten 101 Auszeichnungen vergeben werden. Viele der ausgezeichneten Unternehmen sind nachhaltig erfolgreich und ihre Produkte international am Markt führend.

„Die Corona-Pandemie hat gerade die heimischen Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt. Vor diesem Hintergrund hat der Innovationspreis in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung. Denn Innovation, Forschung und Entwicklung sind wichtige Faktoren, um als Standort langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und damit Beschäftigung und Wohlstand in der Region zu halten. Dass Vorarlbergs Unternehmen an der vordersten Front des Fortschritts mitmischen, zeigt die enorme Zahl an Einreichungen, die uns dieses Jahr erreicht haben. Unser Ziel ist es ganz klar, diese Innovationskraft im ganzen Land zu fördern und zu unterstützen“, gibt Landeshauptmann Markus Wallner die Richtung vor.

Durch den stetig steigenden globalen Wettbewerbsdruck und die zunehmende Komplexität von Produkten und Dienstleistungen sind Vorarlbergs Betriebe geforderter denn je, innovativ zu sein.

„Innovationen ermöglichen breiten Wohlstand, gesellschaftliche Stabilität und sozialen Frieden. Mit dem Innovationspreis wollen wir zum einen außergewöhnliche Entwicklungsleistungen auszeichnen und zum anderen Klein- und Mittelbetriebe zu neuen Innovationen motivieren“, betont Wirtschaftskammer-Präsident Metzler. Die Schlüsselplayer für Innovationskraft sind und bleiben unsere Unternehmen

Metzler: „Ihre Übersetzungsleistung von Forschung in konkrete Innovationen, die auf den Märkten wettbewerbsfähig sind und nachgefragt werden, schafft die Basis für Fortschritt und Wachstum. Für mehr Innovationskraft im Land brauchen wir insgesamt mehr Unternehmertum – und mehr Freiheit für das Unternehmertum.“ 

„Eine hohe Innovationsfähigkeit gilt - gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten - als Schlüssel für den Unternehmenserfolg und für die Wirtschaftskraft eines Landes. Unser zentrales Anliegen ist es, Unternehmen mit herausragenden innovativen Produkten und Dienstleistungen vor den Vorhang zu holen. Unseren Unternehmen gelingt es dabei - unabhängig von der Betriebsgröße - auf hervorragende Weise, technologisches Wissen erfolgreich in Form von neuen Produkten, Verfahren, Prozessen und Dienstleistungen umzusetzen. Die Anerkennung solcher Leistungen soll auch andere Unternehmen in ihren Innovationsbestrebungen motivieren und bestärken“, sagt Wirtschaftslandesrat Marco Tittler.  

Innovationspreis 2021 - Facts

50 Unternehmen haben heuer ihre innovativen Projekte eingereicht, sieben davon wurden mit dem Innovationspreis ausgezeichnet. Die Preise sind mit je 2.000 Euro dotiert. Bewerben konnten sich heimische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickelt und auf den Markt gebracht haben. Die Umsetzung der Innovation sollte weitgehend abgeschlossen sein, zumindest erste Erfahrungen über die Auswirkungen sollten bereits vorliegen. Die Preisträger wurden von einer unabhängigen,neunköpfigen Fachjury ermittelt

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen