Rezi Geschäftsführer
© Frederick Sams

Innovation im Bereich der hygienischen Reinigung: Copper+

Dem Familienunternehmen Rezi Microfaserprodukte GmbH ist es in einem mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungsprozess gelungen, ein neues Verfahren zur Funktionalisierung von Reinigungstextilien zu entwickeln.

Im sogenannten Copper+ Verfahren werden Reinigungstücher aus speziellen Microfasern mit winzigen Kupferpigmenten behandelt. Oberflächen können so ökologisch nachhaltig ganz ohne Desinfektionschemie und nur mit Wasser von bis zu 99,99 Prozent der Bakterien und Viren befreit werden. Ein Meilenstein im Bereich der hygienischen Reinigung. Das sehen auch die Wirtschaftskammer und das Land Vorarlberg so, die dem Unternehmen für Copper+ im Mai 2021 den Vorarlberger Innovationspreis verliehen und es gleichzeitig für den österreichischen Staatspreis nominiert haben.

Hotellerie, Gastronomie, körpernahe Dienstleister, Büros, Sportstätten sowie viele andere Betriebe haben eines gemeinsam: Sie müssen zum Schutz ihrer Mitarbeiter, Gäste und Kunden eine hygienisch reine und sichere Umgebung schaffen. Mangels effizienter Alternativen musste dafür bislang auf die teilweise wenig haut-, umwelt- und materialschonende Desinfektionschemie zurückgegriffen werden. Das hat sich nun geändert: Dem Vorarlberger Familienunternehmen Rezi Microfaserprodukte GmbH ist es vergangenen Sommer als erstes Unternehmen weltweit gelungen, ein Verfahren zu schaffen, um speziell entwickelte, ultrafeine Microfasern so mit Kupferpigmenten zu veredeln, dass diese eine nachweislich antimikrobielle Reinigungswirkung haben und kratzfrei in der Anwendung sind.

Durch Funktionstextilien wird die Reinigung revolutioniert und die Umwelt geschont

„Unsere Vision war es, die außerordentliche Reinigungskraft dieser Spezialfaser mit der natürlichen antimikrobiellen Wirkung von Kupfer zu kombinieren und damit eine effektive sowie umwelt- und hautverträgliche Ergänzung zur Desinfektionschemie zu schaffen. Die besondere Herausforderung lag bei diesem Projekt darin, nicht einfach nur Kupferfäden mit dem Reinigungstextil zu verwirken – da dies negative Auswirkungen auf die Haltbarkeit, die Reinigungsleistung und Einsatzgebiete hätte. Wir haben daher in einem komplett neuartigen Verfahren Kupferverbindungen verflüssigt und flächendeckend mit dem speziellen Textil verbunden, sodass diese ihre antimikrobielle Wirkung im Tuch behalten und gleichzeitig für alle Oberflächen anwendbar sind“, erklärt Walter Intemann, Inhaber von Rezi Microfaserprodukte GmbH. Dank der engen Zusammenarbeit mit dem Research Institute of Textile Chemistry and Textile Physics der Universität Innsbruck konnte diese Vision verwirklicht werden. Mit dem Copper+ Verfahren ist es Rezi gelungen, einen internationalen Meilenstein zu setzen: Nur durch die mechanische Reinigung mit diesen ultrafeinen Microfasern und Wasser können bis zu 99,99 Prozent der Bakterien und Viren von den Oberflächen entfernt werden. Die aufgenommenen Keime werden im Copper+ Reinigungstuch festgehalten und durch das Mikrofasernetz sowie die Kupferionen inaktiviert. Die Keimverschleppung, das Infektionsrisiko sowie unangenehme Geruchsbildung werden dadurch signifikant verringert. Die antimikrobielle Wirkung von Copper+ wurde von verschiedenen, unabhängigen Laboren geprüft und bestätigt

Zusammenspiel von Wissenschaft und Wirtschaf

Für das Copper+ Verfahren wurde Rezi mit dem Innovationspreis 2021 ausgezeichnet. Die Jury begründet ihre Wahl mit dem umfangreichen Forschungsaufwand für die Weiterentwicklung eines vermeintlich einfachen Produktes und das funktionierende Zusammenspiel zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Ausschlaggebend war aber vor allem die Tatsache, dass es Rezi gelungen ist, die Wirkung dieser speziellen Microfasern und des Kupfers so zu nutzen, dass Desinfektionschemikalien ersetzt und die Umweltressourcen dadurch geschont werden können. Aufgrund dieser Leistung wurde das Unternehmen auch für den österreichischen Innovations-Staatspreis 2021 nominiert. „Wir freuen uns sehr über diese besondere Auszeichnung. Sie honoriert unsere jahrelange Forschungsarbeit und bestätigt gleichzeitig, dass wir mit Copper+ ein Verfahren entwickelt haben, das einen echten Mehrwert bietet und eine bedeutende Marktlücke schließt. Nun gilt es Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Desinfektionschemie nicht die einzige Möglichkeit ist, um Oberflächen von Bakterien und Viren zu befreien und die Copper+ Produkte eine effektive und schonende Alternative bieten“, sagt Patrick Bertsch, Geschäftsführer Rezi Microfaserprodukte GmbH.

Durch laufende Forschung & Entwicklung immer einen Schritt voraus

Als österreichisches Unternehmen reüssiert Rezi am Reinigungsmarkt vor allem durch Qualität, Service und Innovationen. Rezi pflegt eine langjährige Forschungspartnerschaft mit dem Textilinstitut der Universität Innsbruck, beteiligt sich aktiv an europäischen Forschungsprojekten und entwickelt mit Zulieferern permanent die Produkte weiter. So ist garantiert, dass Rezi auch in Zukunft weitere Innovationen im Bereich von funktionalisierten Reinigungsprodukten auf den Markt bringt.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen