Treffen Vorarlberger Tourismus
© Alexandra Serra

Im Einsatz für weitere Verbesserungen

Treffen der Vorarlberger Tourismusbranche mit Bundesministerin Elisabeth Köstinger.

Die Sparte Tourismus arbeitet an weiteren Verbesserungen der zuletzt mit der Bundesregierung ausverhandelten Öffnungsschritte. Dazu diente heute auch ein Austausch mit Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. Im Mittelpunkt des in Bregenz stattgefundenen Gesprächs mit der Bundesministerin und den Landesräten Christian Gantner und Marco Tittler standen neben dem Dank für die bisherige Unterstützung, vor allem die Modellregion Vorarlberg, notwendige Verbesserungen bei den Öffnungsbedingungen für die Gastronomie, die Vorbereitung auf die Wintersaison 2021/2022 sowie Überlegungen zur Vorarlberger Tourismusstrategie 2030. 

Weitere Öffnungsschritte bis Ostern notwendig

„Der erste Öffnungsschritt am 15. März im Rahmen der Modellregion Vorarlberg war ein wichtiges erstes Signal für die Branche. Erstmals seit vier Monaten kann ein zunächst kleiner, inzwischen leicht wachsender Teil der Gastronomiebetriebe wieder Gastgeber sein. Dennoch sind weitere Öffnungsschritte bis Ostern mit Lockerungen, vor allem zur Abfederung betriebswirtschaftlicher Risiken, dringend notwendig. Dies unter der Voraussetzung einer günstigen Infektionsentwicklung“, betont Gastronomiesprecher Mike Pansi. Konkret wird gefordert:

  • Ausweitung der Ausgangssperre und damit der Betriebszeiten bis 23 Uhr
  • Abstand „Kopf zu Kopf“ auf einen Meter
  • Akzeptanz und einfachere Handhabung der sogenannten „Selbsttests“
  • Integration der 900 Beherbergungs- und 520 Sport- und Freizeitbetriebe in die Modellregion 

„Wir wissen, dass dies nur ein erster Schritt sein konnte, dem weitere folgen müssen, damit sich immer mehr Gastronomen betriebswirtschaftlich darüber hinaussehen, ihren Betrieb zu öffnen. Wir mahnen daher aktuell verbesserte Rahmenbedingungen für eine Öffnung bei der Politik ein. Unser Ziel ist es, rund um Ostern einen nächsten Akzent setzen zu können und bis dahin zu beweisen, dass Gastgeben und Gesundheit einhergehen können“, ergänzt WKV-Präsident Hans Peter Metzler. 

Frühe Vorbereitung auf Wintersaison 2020/2021

Spartenobmann Markus Kegele plädiert zudem für eine möglichst frühe Schaffung von handhabbaren Rahmenbedingungen für den Winter 2021/22. „Nach wie vor ist die saisonale Wertschöpfung in Ferienregionen wie dem Arlberg, dem Montafon oder dem Brandnertal essenziell. Wir wollen daher rasch eine generalstabsmäßige Vorbereitung anstoßen. Erkenntnisse aus der heurigen Wintersaison und Maßnahmen wie das Impfen oder Überlegungen für einen grünen Pass sollten in nachhaltige und planbare Szenarien münden“, erklärt Spartenobmann Kegele.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen