© Mauche Daniel

Gastronomie: Mit Sicherheit öffnen

Die Vorarlberger Gastronomie fordert von der Politik die Öffnung. Nachweislich bewährte Präventions-Maßnahmen seitens der Betriebe liegen vor, die ein sicheres Öffnen gewährleisten.

Einer aktuellen market-Umfrage im Auftrag der WKÖ zufolge sprechen sich 73 Prozent der Vorarlberger Befragten (n=395) für ein Öffnung der Betriebe mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen aus. „Ein klares Votum. Wir sind bereit und wollen wie andere Unternehmen beweisen, dass Gesundheit und Gastfreundschaft in Einklang zu bringen sind. Unsere Konzepte liegen am Tisch, jetzt braucht es eine Entscheidung zu Öffnungs-Datum und Rahmenbedingungen. Man kann uns nicht monatelang immer um zwei Wochen vertrösten. Personalplanung und Wareneinkäufe benötigen einen entsprechenden Vorlauf“, erklärt Mike P. Pansi, Obmann der Fachgruppe Gastronomie. 

Es könne keine Lösung sein, die heimische Gastronomie bis zur Durchimpfung und bis zur erfolgreichen Bekämpfung aller auftretenden Virusmutationen geschlossen zu halten. „Unsere Mitglieder haben bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass Sicherheits- und Hygienevorschriften laufend auf aktuellem Stand gehalten und penibel eingehalten werden“, sagt Pansi. Man sei bereit, mit dem Eintrittstesten einen weiteren Sicherheitsschritt zu setzen. „Wir plädieren, diese Tests sehr niederschwellig und breitenwirksam anzulegen, schließlich lebt die heimische Gastronomie auch von Spontanbesuchen“. 

Auch Stefan Köb, Bregenzer Gastronom und stellvertretender Obmann der Sparte Tourismus betont, dass die Branche ihre Hausaufgaben gemacht hat und endlich wieder ihrer Tätigkeit nachgehen will. „Natürlich unter Einhaltung aller Präventionsmaßnahmen. Wir fordern die Öffnung der Gastronomie, denn wir wollen nicht länger Bittsteller sein, sondern endlich wieder arbeiten“, sagt Köb. Für ihn sind die Eintrittstests sicher eine gute Übergangslösung, „aber es braucht einen ganz einfachen Zugang zu den Tests und es darf nicht am Betreiber liegen, Gesundheitszertifikate zu kontrollieren.“ Er denkt dabei an eine bundesweite digitale Lösung, ein funktionierendes digitales Monitoring. „Die Menschen sind bereit sich testen zu lassen und wenn das die Lösung ist, um auch mit erhöhten Zahlen Wirtschaften zu können, sollten wir diese nutzen“, sagt Stefan Köb. 

Die Branche sieht sich hier als Teil der Lösung: „Indem wir unsere Betriebe wieder öffnen, können sich die Menschen in einem sicheren Rahmen treffen. Damit würde die Zahl der privaten Feiern, die derzeit wohl das größte Infektionsrisiko darstellen, deutlich sinken“, erklärt Fachgruppenobmann Pansi. Die Öffnung der Betriebe könnte auch ein Schlüssel dazu sein, die Testungen der Bevölkerung konstant hoch zu halten, Infizierte schneller zu identifizieren und so Ansteckungsketten zu unterbrechen. 

Die Lage für die Gastronomiebetriebe sei weiter sehr ernst, viele seien mittlerweile an der Belastungsgrenze angelangt. Pansi: „Die aktuellen finanziellen Hilfen reichen bei Weitem nicht aus, um den Betrieben das wirtschaftliche Überleben zu sichern. Zumal nicht bei allen die Hilfen schon angekommen sind! Die beste Fördermaßnahme ist daher Umsatz.“

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen