Gastronomie Vorarlberg
© iStock.com/Drazen Zigic

Gastro-Umfrage: 30 Prozent machen auf

Einer aktuellen Umfrage der WKV zufolge wird rund ein Drittel der Gastronomiebetriebe kommenden Montag ihre Türen öffnen. 40 Prozent der rund 2.500 befragten Betriebe lassen zu, wiederum 30 Prozent sind noch unentschlossen oder konnten die Frage nicht abschließend beantworten.

654 Vorarlberger Gastronomie-Unternehmen (Gasthaus, Restaurant, Gasthof, Café, Bistro, Catering, Kantine, Bar, Imbiss...) und Hotels (mit der Möglichkeit für einen reinen Gastronomiebetrieb) beteiligten sich bislang an der Umfrage der Sparte Tourismus. Das entspricht einer aktuellen Rücklaufquote von 26,2 Prozent. 

Mit Stand Freitagnachmittag werden 31 Prozent mit Sicherheit am Montag, den 15. März, ihren Betrieb für Gäste öffnen. 39 Prozent werden geschlossen halten. Die fehlende Wirtschaftlichkeit steht dabei mit Abstand an oberster Stelle der Begründungen. Auch die Zwei-Meter-Abstandsreglung und die weiterhin angeordnete Ausgangssperre um 20 Uhr würden keinen sinnvollen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen. Viele kleinere Betriebe stoßen aufgrund der Vorgaben an ihre räumlichen oder betriebswirtschaftlichen Grenzen.

Einige Unternehmen werden allerdings erst am Wochenende bzw. in den kommenden Tagen oder Wochen den Betrieb aufnehmen.

Aussagen aus der Umfrage

Aus den Anmerkungen der Umfrage-Teilnehmer/-innen wird auch deutlich, dass die Unternehmer/-innen keine Kontrollen der verpflichtenden Eintrittstests übernehmen wollen, man „wolle nicht Polizei spielen“. Die Testhürde – Selbsttests sind ja nicht zulässig – würde zudem einem spontanen Gastro-Besuch entgegenstehen. Viele Hotels, die ein Restaurant dabei haben, werden weiterhin geschlossen halten, weil ausländische Gäste aufgrund Reiswarnung fehlen – das gilt vor allem für Gastronomiebetriebe in den Ferienregionen (Montafon, Lech, Brandnertal,…).

Auf die Frage nach den nächsten Maßnahmen, die erwartet werden, antworteten rund 70 Prozent der Teilnehmer/-innen, dass sie sich niederschwelligere und breitenwirksamere Zutrittstests wünschen. Etwa 60 Prozent hoffen auf eine Änderung der möglichen Betriebszeiten auf zumindest 23 Uhr, ebenso viele plädieren für eine Ein-Meter-Abstandsregelung. 

„Wir werden die geforderten Rahmenbedingungen bei der Politik einmahnen. Unser Ziel ist es, rund um Ostern einen nächsten Schritt setzen zu können und bis dahin zu beweisen, das Gastgeben und Gesundheit einher gehen können. Exemplarisch dafür steht ein Kommentar aus der Umfrage: Mehr Vertrauen der Politik in die Unternehmer und deren Kunden wäre wünschenswert“, erklärt Mike Pansi, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen