Freibäder
© iStock.com/bluecinema

Freibäder: Start in die Sommersaison

Am 19. Mai werden die Vorarlberger Freibäder in die Sommersaison starten. „Damit der Badespaß möglichst ungetrübt bleibt, müssen gemäß der neuen Covid-19-Öffnungsverordnung des Gesundheitsministeriums einige Regeln eingehalten werden“, sagt Bädersprecher Ewald Petritsch.

„Wir freuen uns, dass wir für unsere Gäste endlich wieder öffnen können und hoffen auf einen schönen Sommer“, sagt Ewald Petritsch. Die Betriebe gehen davon aus, dass die Freibäder aufgrund eingeschränkter Urlaubs- und Reisemöglichkeiten einen großen Besucherandrang erfahren werden. Auf jeden Fall gilt es, eine ganze Reihe neuer Sicherheits- und Hygieneauflagen einzuhalten.


Die generellen Regelungen gemäß Verordnung:

  • Die 3G-Regel (geimpft, getestet oder genesen) muss angewendet bzw. kontrolliert werden
  • 2-Meter-Abstand zu anderen Personen in der gesamten Badeanlage, auch im Becken
  • Beim Betreten der geschlossenen Räumen muss eine FFP2 - Maske getragen werden, ausgenommen im Duschbereich
  • Die Badeordnung ist dem Stand der Wissenschaft anzupassen

Für Hallenbäder gilt zusätzlich:

  • Kontaktdatenerhebung aller Badegäste
  • pro Kunde müssen 20 Quadratmeter des Kundenbereichs zur Verfügung stehen
  • Maskenpflicht (ausgenommen in Feuchträumen, z.B. Sauna)

Vorarlbergs Bäder warten auf ihre Gäste

„Wir sind bereit, unseren Gästen unter bestmöglichen Umständen ungetrübten und vor allem sicheren Badespaß zu bieten – und zwar ab dem ersten offiziellen Badetag. Wir nehmen alle Maßnahmen sehr ernst und agieren auch über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehend. Kundenströme werden gelenkt, Entzerrungsmaßnahmen getroffen, entsprechende Beschilderungen und Bodenmarkierungen angebracht. Wir bitten alle Besucher/-innen, sich an die beschilderten Maßnahmen zu halten und appellieren an die Eigenverantwortung. Letztendlich möchten wir darauf hinweisen, dass es aufgrund der Verordnungen in manchen Bereichen zu längeren Wartezeiten kommen kann“, sagt Petritsch. 

Die über 30 Bäder im Land bemühen sich besonders, den Gästen stets gepflegte und sichere Anlagen zur Verfügung zu stellen, damit sie die ganze Saison über ihre Freizeit im Bad bestens genießen können. Auch sind die Bäder besonders kreativ mit ihren alternativen Angeboten: Ob Vollmond- oder Frühschwimmen, actionreiche Sprung- und Rutschenanlagen bis hin zu Funsportaktivitäten wie Stand-up-Paddling: Vorarlbergs Bäder halten für jeden Geschmack etwas bereit.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen