Testkit
© mauche

Forderung nach Vorort-Schnelltests umgesetzt

Innungsmeister Günther Plaickner hatte bereits seit Wochen die Einführung von Vorort-Schnelltests gefordert, dass diese mit 19. Mai zugelassen sind, sei erfreulich.

In den ersten Wochen nach der Öffnung kamen die Kundinnen und Kunden zahlreich in die Friseursalons, Kosmetikstudios, etc., auch wenn sie dafür zuerst eine Teststation aufsuchen mussten. Dieser Ansturm ließ aber schnell nach, was in erster Linie auf die Zutrittstests zurückzuführen war. Die Forderung nach einer niederschwelligen Testmöglichkeit wurde laut. „Wir haben von Anfang an gefordert, dass es für unsere Kundinnen und Kunden eine niederschwellige Testmöglichkeit vor Ort geben muss. Mit der jüngsten Verordnung werden diese Selbsttests unter kontrollierten Bedingungen ermöglicht. Das ist eine große Erleichterung speziell für jene Kundinnen und Kunden, denen es schwerfällt, eine öffentliche Teststation aufzusuchen“, sagt Günther Plaickner, Innungsmeister der Friseure.

Für Friseure und andere körpernahe Dienstleistungen ist ein 3-G-Nachweis – geimpft, getestet oder genesen - erforderlich, es gilt eine 10-Quadratmeter-Regelung pro Kund/-in. Es muss weiterhin die FFP2-Maske während des gesamten Besuchs getragen werden.

Die Vorort-Schnelltests gelten ausschließlich für die Dauer des Friseurbesuches und daher rät der Innungsmeister seinen Kund/-innen abschließend: „Nutzen Sie auch weiterhin die hervorragenden Testmöglichkeiten des Landes Vorarlberg und vereinbaren Sie zeitgleich mit ihrem Friseurtermin einen Testtermin. Sollten Sie einmal darauf vergessen, fragen Sie bei Ihrem Friseur wegen eines Vorort-Schnelltests an oder bringen Sie einen eigenen Wohnzimmertest mit!“

Weitere Newsmeldungen

Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen
Kooperationstreffen der Sparte Industrie

Industrie sieht steigende Blackout-Gefahr

Energie-Gipfel zeigt Handlungsfelder und Lösungsansätze zur sicheren Stromversorgung und Blackout-Vermeidung auf.

21.10.2021
Mehr lesen