Erfolgreiche Partnerschaft zwischen JWV und KSV1870
© Daniel Mauche

Erfolgreiche Partnerschaft zwischen JWV und KSV1870 erneut verlängert

Ein weiteres Mal wird die Partnerschaft zwischen der Jungen Wirtschaft Vorarlberg (JWV) und dem KSV1870 um ein Jahr verlängert. Die Mitglieder der JWV profitieren damit auch weiterhin vom Service des führenden österreichischen Gläubigerschutzverbandes.

Die schon jahrelang bestehende, erfolgreiche Partnerschaft zwischen der Jungen Wirtschaft Vorarlberg und dem KSV1870 wird erneut um ein Jahr verlängert. „Gerade in und nach diesen herausfordernden Zeiten freuen wir uns sehr, dass wir die Partnerschaft weiter verlängern konnten – in diesen Zeiten bleiben verlässliche Partner für uns als JWV und für unsere Mitglieder auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit und bei der Umsetzung ihrer Unternehmensziele äußerst wichtig“, sagt Verena Eugster, Vorsitzende der JWV. „Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit, dass wir weiterhin auf den KSV1870 als starken Partner zählen dürfen“, bestätigt Julia Grahammer, Geschäftsführerin der JWV.

Die Vorteile für Jungunternehmer sind zahlreich, so Grahammer: „Speziell hervorzuheben ist das Jungunternehmer-Paket des KSV1870 mit einer 3-jährigen kostenfreien Mitgliedschaft nach der Gründung. Zudem erhalten unsere Mitglieder durch die Kooperation auch weiterhin Zugang zum weitreichenden Know-how des KSV1870, beispielsweise durch Unterstützung bei Zahlungsverzug von Geschäftspartnern im Forderungsmanagement, bei Bonitätsauskünften, um die Basis für sichere Geschäfte zu schaffen oder durch den unbürokratischen Rechtsanwaltsservice.“

Dem stimmt auch Victoria Schuchlenz, neue Standortleiterin beim KSV1870 in Feldkirch, zu: „Jungunternehmen sind wichtige Zukunftstreiber unserer Wirtschaft. Es ist uns ein besonderes Anliegen, Jungunternehmer zu unterstützen und ihnen gerade auch in schwierigen Zeiten als verlässlicher Partner in den Bereichen Vorsorgen, Notfall und Service zur Seite zu stehen. Wir freuen uns sehr, dass diese Kooperation ihre Fortsetzung findet.“

Weitere Newsmeldungen

Wirtschaftskammer unterstützt Modellregion für eine Gemeinsame Schule in Vorarlberg 

„Es stimmt uns positiv, dass endlich wieder Bewegung in die Sache kommt und die Politik bereit ist, die Frage einer Gemeinsamen Schule zu thematisieren. Die Idee eines regionalen Pilotprojektes für Vorarlberg von Schulandesrätin Schöbi-Fink befürworten wir sehr, denn sie entspricht unserer langjährigen Forderung“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

2.2.2023
Mehr lesen

Checkliste als Chance für die benötigte Energiewende

Die von der Wirtschaftskammer Vorarlberg herausgegebene Checkliste „Energieeffizienz – Tipps für Unternehmen“ dient als praxisnaher Leitfaden zur Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen in Vorarlberger Unternehmen - um energieeffizienter und damit zukunftssicher zu werden.

31.1.2023
Mehr lesen

Industrie-Konjunktur: Aufschwung lässt auf sich warten

Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage für das 4. Quartal 2022: Die Stimmung in der Vorarlberger Industrie ist weiter getrübt – die Ergebnisse in den einzelnen Branchen sind aber uneinheitlich. Der Geschäftsklima-Index – das ist der Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslage und der Einschätzung der Geschäftslage in sechs Monaten - ist leicht gestiegen, von zuletzt -10,4 auf +0,2 Prozentpunkte.

30.1.2023
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht