Härtefall-Fonds wird neu aufgelegt
© GettyImages | SARINYAPINNGAM

Entlastung: Wirtschaftskammer fordert rasch strukturelle Maßnahmen

Kalte Progression, Vorziehen von Maßnahmen der Steuerreform - Fragen zu Versorgungssicherheit der Betriebe klären

Die starken Teuerungseffekte, die der russische Angriffskrieg in der Ukraine weiter befeuert, erfordern ein umfassendes Gegensteuern: Das betrifft Maßnahmen wie die Abschaffung der kalten Progression, das Vorziehen von Maßnahmen der Steuerreform oder aber die weiterhin nicht geklärte Strompreiskompensation für belastete Betriebe. Zusätzlich braucht es in Bezug auf alle heurigen KV-Verhandlungen schnell eine Regelung für steuer- und abgabenfreie Prämien durch Unternehmen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als rasches Signal an die Tarifpartner.

Situation für Betriebe ist ernst

Was die Energieversorgung betrifft, fordert die Wirtschaft einen Masterplan, der Planungs- und Versorgungssicherheit gewährleisten soll. Die Situation für die Betriebe ist ernst, denn diese müssen sich so rasch wie möglich auf mögliche Energie-Krisenszenarien vorbereiten.

Um diese Entwicklungen abzufangen und den Standort Österreich zu entlasten, sollte die Bundesregierung bis Ende Mai ein konkretes Maßnahmenpaket ausarbeiten, das dann zeitnah umgesetzt wird – schnell und unbürokratisch. Die Wirtschaftskammer fordert deswegen: 

Für die Betriebe:

  • Strompreiskompensation nach deutschem Vorbild
  • Energiekosten-Unterstützung für energieintensive Betriebe gemäß befristetem EU-Beihilferahmen (befristet mit Beihilferahmen), z. B. in der Form von Zuschüssen, Absetzbeträgen oder Steuergutschriften
  • Härtefallregelung im Zuge der Einführung der Co2-Bepreisung ab Juli

Für die Bevölkerung:

  • Vorziehen der für 2023 geplanten Senkung der Lohn- und Einkommensteuer
  • Abschaffung der "kalten Progression", beispielsweise durch eine Adaptierung der Steuergrenzen
  • Weitere Maßnahmen im Bereich der Lohn- und Einkommensteuer (steuer- und beitragsfreie Prämie bis zu 3.000 Euro, neue steuerliche Obergrenzen für Kilometergeld, Taggelder und sonstige Zulagen)

Weitere Newsmeldungen

„sichtbar machen – sichtbar sein – sichtbar erfolgreicher“

Unter diesem Motto veranstaltete die Innung der Vorarlberger Modemacher:innen kürzlich eine digitale Modenschau in der Fabrik Klarenbrunn. Die daraus entstehende Kampagne ist ein weiterer Schritt, Vorarlbergs Modeschaffende und deren Kreationen der Öffentlichkeit vorzustellen.

6.10.2022
Mehr lesen

Augenoptiker:innen trafen sich mit Augenärzt:innen zum Austausch

Vorarlbergs Augenoptiker:innen trafen sich mit den heimischen Augenärzt:innen zum Austausch. Ziel soll eine engere Zusammenarbeit sein, um die Bedürfnisse der Kund:innen noch zielgerichteter erfüllen zu können.

5.10.2022
Mehr lesen

Vorarlberger Seilbahnen: Nachhaltigkeit im Fokus

Bestandsaufnahme, Maßnahmen und neue Dachmarke im Bereich Nachhaltigkeit: Die Nachhaltigkeit der Vorarlberger Seilbahnwirtschaft steht immer wieder im Zentrum des öffentlichen Interesses. Aus diesem Grund hat die Fachgruppe der Vorarlberger Bergbahnen alle Maßnahmen und Fakten rund um das Zukunftsthema gesammelt und in einem Folder aufbereitet. Durch diese Bestandsaufnahme können Maßnahmen nun noch gezielter gesetzt werden. Gleichzeitig wurde im Zuge des Prozesses eine neue Nachhaltigkeits-Dachmarke geschaffen, die künftig alle Maßnahmen der Bergbahnen in diesem Bereich bündelt.

4.10.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht