Brexit
© iStock.com/Warchi

Der Brexit-Deal bringt weitreichende Veränderungen

An Weihnachten haben sich die EU und das Vereinigte Königreich auf ein Handels- und Kooperationsabkommen geeinigt. Ein No Deal konnte abgewendet werden.

In letzter Sekunde haben sich die EU und das Vereinigte Königreich auf ein Handels- und Kooperationsabkommen geeinigt, das die Beziehungen ab 1. Jänner 2021 regelt. Der drohende No Deal konnte abgewendet werden.
Trotz des neuen Abkommens kommt es 2021 zu großen Veränderungen, denn das Vereinigte Königreich scheidet aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion sowie aus allen Politikbereichen und internationalen Abkomme der EU aus. Die Folge: Der freie Personen-, Waren-, Dienstleistungs und Kapitalverkehr zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU wird beendet.

Zollgrenze EU und Vereinigtes Königreich

Mit 1. Jänner trennt eine Zollgrenze das Vereinigte Königreich von der EU. Konkret heißt das Zollanmeldunge für Export und Import, administrativer Aufwand für die Zollverwaltung, Stehzeiten für Transportmittel sowi Kosten für die Erstellung der Warenbegleitpapiere und die Kalkulation des präferenziellen Ursprungs. Zollsätze un Warenkontingente konnten aber vermieden werden. EinS onderstellung hat Nordirland mit dem Verbleib im EU Binnenmarkt.

Transport und Verkehr

Das Abkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich hält die Verbindungen im Luft-, Straßen- und Seeverkehr aufrecht und unterstützt diese Verkehrsströme, aber es gibt keinen Binnenmarkt mehr. Im Straßenverkehr dürfen Lkw weiterhin Fracht in das Vereinigte

Königreich befördern. Um leere Rückfahrten zu vermeiden, dürfen zwei zusätzliche Beförderungen auf englischem Boden durchgeführt werden. Auch die Transitrechte bleiben bestehen.

Dienstleistungen und Geschäftsreisen

Berufsqualifikationen werden bei der Dienstleistungserbringung nicht mehr automatisch gegenseitig anerkannt. Kurzfristige Geschäftsreisen sind weiter ohne Visum oder Arbeitsbewilligung für eine maximale Dauer von 90 Tagen möglich. 

Fairer Wettbewerb

Die EU und das Vereinigte Königreich haben sich auf faire Wettbewerbsbedingungen geeinigt und sich verpflichtet, das Schutzniveau im Bereich Umweltschutz, Klimawandel und Kohlenstoffpreisgestaltung, Sozial und Arbeitnehmerrechte, Steuertransparenz und staatliche Beihilfen beizubehalten. Die EU bzw. österreichische Unternehmen werden sich weiterhin gleichberechtigt mit britischen Unternehmen an Vergabeverfahren im Vereinigten Königreich beteiligen können.

Soziale Sicherheit

Mit der Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit wird gewährleistet, dass EU-Bürger und britische Bürger weiterhin im jeweils anderen Land arbeiten, dorthin ziehen oder reisen können und dabei sozialversicherungsrechtlich geschützt sind.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen