12 Millionen Euro für heimische Wirtschaft
© Wirtschaftskammer

Cashback-Aktion: 12 Millionen Euro für heimische Wirtschaft 

Die Wirtschaftskammern Österreichs verschönerten die Vorweihnachtszeit für Kund:innen und heimische Betriebe mit einer Cashback-Aktion. In nur sechs Stunden an zwei Tagen wurde der mit zwei Millionen Euro gefüllte Fördertopf geleert.  

 Auf Initiative der Wirtschaftskammern Österreichs startete am Montag eine bundesweite zwanzigprozentige Cashback-Aktion. Der Fördertopf wurde zu Beginn mit einer Million Euro gefüllt. Nachdem diese Summe innerhalb weniger Stunden aufgebraucht war, entschieden sich die Kammern nachzulegen und stockten um eine weitere Million Euro auf. „Das Einreichformular für die zweite Million Euro wurde heute, Mittwoch, um 9 Uhr freigeschaltet. Eine Stunde später war auch diese Summe weg“, berichtet Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler.

Auch wenn das für den einen oder die andere bedeutete, dass die Gutscheinrechnung nicht mehr eingereicht werden konnte, hebt Metzler hervor: „Wir haben in wenigen Tagen zwei Millionen Euro als vorweihnachtliche Unterstützung zur Verfügung gestellt. Auch wenn wir bedauern, dass der Topf so schnell leer war, fühlen wir uns von dem überwältigenden positiven Feedback bestätigt.“ Insgesamt wurden mehr als 41.000 Rechnungen für Gutscheine eingereicht und damit zwölf Millionen Euro an Umsätzen in den österreichischen Unternehmen generiert.
 
„Ich danke allen Teilnehmer:innen, die regional eingekauft und so die heimische Wirtschaft unterstützt haben. Durch deren Kaufentscheidung stärken sie unsere Betriebe und sichern Arbeitsplätze“, sagt Metzler abschließend.

Weitere Newsmeldungen

MINT

Jetzt MINT-Region werden

Nach erfolgreichem Start in vier Regionen können sich nun Netzwerke aus vier weiteren Regionen für eine MINT-Förderung bewerben

20.1.2022
Mehr lesen
Skifahren

Zukunft Wintertourismus – Chancen nutzen und Verantwortung übernehmen!

Leere Pisten, leere Betten, steigende Arbeitslosenzahlen – der vergangene Winter hat die Bedeutung des Bergsports sowohl für die Einheimischen als auch für das Land als Ganzes mehr als deutlich gemacht. Die Pandemie hat zudem gezeigt, dass die Seilbahnen ihre Verantwortung wahrnehmen und Chancen schaffen: Für den Standort, die Region und die Menschen, die hier leben. Eine Landtagsanfrage der Abgeordneten Nadine Kasper (Grüne), die dies in Frage stellt, stößt bei der Fachgruppe auf Unverständnis. Nicht nur der Zeitpunkt – Stichwort Omikron-Welle, Fachkräftemangel etc. – sei denkbar ungünstig, auch das Format gelte es zu hinterfragen. Denn um Zukunft zu gestalten müsse man miteinander reden, anstatt übereinander, sind sich die Vorarlberger Bergbahnen einig, die im Folgenden die Fragen öffentlich beantworten. Fast alle abgefragten Informationen werden von der Fachgruppe ohnehin regelmäßig kommuniziert.

19.1.2022
Mehr lesen
Bäckerin

Getreidemangel wirkt sich auf Brotpreise aus

Die Preise für Weizen, Roggen und weitere Getreidesorten sind deutlich gestiegen – diese Teuerungen sind auch für die Konsument:innen am Brotpreis spürbar. Fraglich ist, ob in den nächsten Monaten die Nachfrage nach Produkten aus österreichischen Rohstoffen für die ganze Bevölkerung abgedeckt werden kann.

18.1.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht