© iStock.com/BrianAJackson

Bauen: Ökologisch und leistbar

Der Bereich Bauen ist ein zentrales Zukunftsthema. Dennoch ergibt sich vor allem in Sachen Wohnbau ein immer größeres Dilemma: Die Frage ist, wie wir den Spagat zwischen klimagerechtem und sozial verträglichem Bauen schaffen – und dadurch einseitige „wohnbaupolitische“ Eingriffe obsolet werden.

Dass sich in Sachen Bautechnik und Bauausführung bereits sehr viel getan hat, bildet sich insbesondere in den zahlreichen Verordnungen und Rechtsgrundlagen ab. Gerade die thermischen Vorgaben an Gebäudehülle und Haustechnik sowie deren Entwicklung in den vergangenen Jahren waren sehr ambitioniert, es konnten maßgebliche Verbesserungen in der gesamten heimischen Gebäudelandschaft erzielt werden. Allerdings sind die Potenziale im Neubau aus wirtschaftlicher Perspektive weitestgehend ausgeschöpft, während die Anforderungen an die Gebäudehülle immer schärfer werden – quasi nach dem Motto: „Ein Quäntchen Ambition muss schon noch gehen, aber ist halt auch teurer!“

Stabilität und Planungssicherheit

Diese Tendenz scheint sich jedenfalls im aktuellen Entwurf zur neuen Bautechnikverordnung niederzuschlagen. Die Wirtschaftskammer Vorarlberg hat zu diesem bereits Stellung genommen, und zwar mit folgendem Input: Weitere Verschärfungen sind künftig kaum mehr sinnvoll, da zusätzliche Effizienzsteigerungen unter Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeit und Leistbarkeit faktisch nicht mehr realisierbar sind. „Bei aller Berechtigung und selbstverständlicher Sinnhaftigkeit in Fragen der Energieeffizienz und des Klimaschutzes dürfen wir nicht vergessen, für wen Wohnbaupolitik betrieben wird“, sagt Lukas Fleisch aus der Wirtschaftspolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Es ist zu hoffen, dass nach dieser langen Phase der sich dauernd verschärfenden Dynamik nun eine gewisse Stabilität und Planungssicherheit eintritt. Würde sich diese Phase nicht ergeben, würden wir viele der ursprünglichen Stärken und Reize der heimischen Baukultur preisgeben - nämlich Schnelligkeit, Flexibilität, Verfahrenseffizienz oder die ansprechende und überregional bekannte Architektur.

"Bei aller Berechtigung und selbstverständlicher Sinnhaftigkeit in Fragen der Energieeffizienz und des Klimaschutzes dürfen wir nicht vergessen, für wen Wohnbaupolitik betrieben wird." - Lukas Fleisch, WKV-Wirtschaftspolitik

Ansprüche und Erwartungen

Hochkomplexe Bauprozesse, scharfe energetische Anforderungswerte, Einschränkungen bei Haustechnik und technisch möglicher Systeme werden sich nicht nur preislich niederschlagen – der Markt wird kostenseitig darauf reagieren – sondern auch das Aussehen unserer Gebäude wesentlich bestimmen. „Ob dies mit den Erfordernissen unserer Region, also den Kundenbedürfnissen, den Grundflächen-Gegebenheiten, dem Landschaftsbild und generell dem Anspruch des kostengünstigen Bauens langfristig entspricht und Akzeptanz findet, bleibt abzuwarten“, sagt Fleisch.

Ökologische Materialwahl

Auch das Thema „Materialität“ zeichnet sich bereits länger als nächster Schritt am bautechnischen Horizont ab. Nicht nur Gebäude, sondern auch ihre Bestandteile – die Baustoffe – haben einen ökologischen Rucksack. Wie viel Energie braucht ihre Herstellung? Wie weit werden sie transportiert? Bestehen sie aus nachwachsenden Rohstoffen? Wie steht es um die Wiederverwertung? Das sind alles Fragen, die in den nächsten Jahren immer intensiver zu diskutieren sein werden. Ökologisches Bauen macht Sinn, keine Frage. Doch wird dabei oft ausgeblendet, dass wir auch hier bereits sehr weit sind. Bei mineralischen Rohstoffen beispielsweise liegt die Wiederverwertungsquote bei weit über 90 Prozent, im Holzbau Vorarlberg sind wir seit jeher Vorreiter. Das zeigt, dass die Betriebe ihre Hausaufgaben auch ohne gesetzlichen Zwang und vielmehr auch auf einem freiwilligen Weg machen. Darauf gilt es aufzubauen, dafür müssen beste Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Am Ende zählt vor allem Leistbarkeit

Es wird also entscheidend sein, diese Diskussion offen und umfassend und vor allem ohne ideologische Scheuklappen zu führen. Einseitige und extreme Forderungen und Eingriffe, die die Kostendimension und Praktikabilität völlig ausblenden, sind dabei zu vermeiden. Denn am Ende müssen sich die Leute das auch leisten können. Dies gilt insbesondere in einer derart angespannten Marktsituation, wie wir sie derzeit erleben.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen