Fitness Hygiene
© Aleksandar Georgiev

1-G-Regelung führt zu Kündigungswelle in Fitnessbetrieben

Sollte mit erstem Oktober die 1-G-Regelung in Kraft treten, wären davon rund 30 Prozent der Kund:innen betroffen. Dadurch käme es zu einer massiven Kündigungswelle. Mit diesen Umsatzeinbußen wäre ein wirtschaftlicher Betrieb der Studios nicht mehr möglich. 

Als Folge der Lockdowns und den damit verbundenen Schließungen der Fitnessstudios mussten diese bereits Kündigungen von 20-30 Prozent der Mitglieder:innen verbuchen. „Für die Vorarlberger Fitnessbetriebe wären erneute Verschärfungen katastrophal. Das Durchschnittsalter unserer Kund:innen liegt zwischen 30 und 45 Jahren, in dieser Altersgruppe ist der Anteil der Geimpften statistisch gesehen verhältnismäßig gering. Umso mehr braucht es jetzt positive Anreize für die Impfung und keine zusätzlichen Belastungen für die Betriebe“, betont Manfred Scheel, Sprecher der Fitnessbetriebe in der WKV, und führt aus: „Kommt die 1-G-Regelung, müssen viele ihre Studios schließen, da das Betreiben der Anlagen wirtschaftlich nicht mehr rentabel wäre.“

Der Großteil der Betriebe war rund sieben Monate geschlossen und kämpft nach wie vor mit den Folgen der Lockdowns. „Wir beginnen langsam den Schaden, der durch die Lockdowns und die damit verbundenen Kündigungen entstanden ist, aufzufangen und uns wieder davon zu erholen. Es war ein starker Sommer und die Menschen sind motiviert, sich fit zu halten und etwas für sich zu tun“, sagt Mark Liebl, Geschäftsführer von Good Life Sports, und führt aus: „Knapp 60 Prozent unserer Mitglieder sind bereits geimpft und die 3-G-Regel wird akribisch eingehalten.“ Auch Scheel weist darauf hin, dass es bis dato zu keiner Cluster-Bildung, geschweige denn einer nachweislichen Ansteckung in einem Betrieb gekommen ist: „Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass es im Sportbereich zu Problemen oder Ansteckungen hinsichtlich Corona gekommen ist. Das Training in Fitnessstudios ist aufgrund der ohnehin notwendigen Abstände und der extrem hohen Hygienestandards sehr sicher.“

Gerade in Zeiten der Pandemie ist es wichtig auf die Gesundheit achtzugeben. Dafür brauchen die Menschen einen Ort, an dem sie mithilfe von Experten an ihrer körperlichen Fitness arbeiten können. „Wer bei uns trainieren möchte und nicht geimpft ist, muss sich testen lassen. Das bringt Sicherheit für die Gesellschaft. Wir sind daher Teil der Lösung und nicht des Problems!“, sagt Scheel.

Weitere Newsmeldungen

Andreas Gapp

Der 3-G-Winter kann kommen – gewohnt und doch neu

Die Verordnung für die kommende Wintersaison ist da und damit die Gewissheit: Die 3-G-Regelung, die mittlerweile zum gewohnten Alltag gehört, wird nun auch erstmals Einzug in die Skigebiete halten. Das wird nicht zuletzt auch von den Gästen selbst erwartet, die nach entsprechender Sicherheit verlangen. Und obwohl sich die Seilbahnwirtschaft einig ist, dass manche Details praktikabler gestaltet sein könnten, ist man in erster Linie froh, endlich Klarheit zu haben und entsprechend planen zu können. 

22.10.2021
Mehr lesen
Wertschöpfungsstudie Tourismus Vorarlberg

Tourismus mit 3,8 Mrd. Euro Regionalprodukt unverzichtbar für die Vorarlberger Wirtschaft

Mit rund 3,8 Mrd. Euro Bruttoregionalprodukt im Tourismusjahr 2018/19 hat die Vorarlberger Tourismuswirtschaft - bis zum Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 - zu etwa 20 Prozent zur Wertschöpfung des Landes beigetragen. 85 Prozent dieses Gesamteffektes fielen direkt in Vorarlberg an und rund 31.000 Vollzeitarbeitsplätze* waren regional mit dieser Wirtschaftsleistung verbunden. Im selben Zeitraum wurden vom Tourismus 1,513 Mrd. Euro an Steuern und Abgaben erbracht. Die vorliegende Studie wurde unter Leitung von Dr. Friedrich Schneider von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung der Tourismusstrategie 2030 erstellt. 

22.10.2021
Mehr lesen
MINT

Beste Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche

Vor zwei Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie Bildungsdirektion und BIFO gemeinsam die MINT-Strategie Vorarlberg (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auf den Weg gebracht, um junge Menschen verstärkt für diese Fächer zu begeistern. Jährlich stattfindende MINT-Festivals dienen der Standortbestimmung. Dabei werden aktuelle Projekte und Angebote vorgestellt und Organisationen vernetzt. Das 2. MINT-Festival am Donnerstag, 21. Oktober 2021 fand – wie schon die Premiere im letzten Jahr – in virtueller Form statt. Andrea Huber, MINT Koordinatorin im BIFO, hat wieder Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen und Elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie Museen und aus den MINT-Regionen eingeladen, um gemeinsam über Stand und weitere Umsetzung der MINT-Strategie zu informieren und zu beraten.

21.10.2021
Mehr lesen